Melodie & Rhythmus

Lucias Verbeugung

23.06.2015 14:09
Foto: Andreas Domma

Foto: Andreas Domma

Fiesta de Solidaridad con Cuba am 25. Juli 2015, Stadtpark Berlin-Lichtenberg

Die Fiesta de Solidaridad con Cuba, zu der Cuba Sí auf die Parkaue in Berlin-Lichtenberg einlädt, ist legendär. Eine Open-Air-Fete speziellen Charakters: politisch geprägt von der Revolution der Bärtigen – sozusagen im Namen Che Guevaras. Angelegt als alljährliches Meeting von Bekannten und Fremden, die sich verstehen und nahestehen; mit einem Bühnenprogramm, das anregt zu allem Möglichen: Diskussion, Tanz, Speis und Trank, Hola und Hallo. Bezahlt wird nicht, außer an den diversen Ständen von linken, internationalen, solidarischen Projekten. Die bieten Spezialitäten aus aller Welt an – auch Melodie und Rhythmus ist vertreten (Verlag 8. Mai/jW-Stand).

Aus dem Achtstundenprogramm sei herausgehoben: Lucia Vargas, Rapperin aus Kolumbien, dort, wo die Linke von einem gerechten Frieden zwischen Guerilla und Regierung träumt. Lucia tritt mit Maske auf – eine Art Verbeugung vor den indigenen Ureinwohnern ebenso wie vor den Frauen ihres Landes. Will sagen: Nicht äußere Schönheit zählt, sondern aktiv werden. Außerdem haben sich Chupacabras angesagt, eine achtköpfige Mestizo- Band aus Köln, Friedemann, Liedermacher von der Insel Rügen, und das Trio Saoco aus Kuba. Die Revolution wird also gefeiert – wenn auch nicht die deutsche, weil: Die fand noch nicht statt. Also gratulieren die Internacionalistas, die hier leben, den erfolgreichen Kubanern. Diesjähriges Motto: »Trotz Annäherung – Kuba bleibt sozialistisch!«

Gloria Fernandez

Spenden: DIE LINKE/Cuba Sí
IBAN DE 06 1005 0000 0013 2222 10, BIC BELADE BEXXX Verwendungszweck: »Milch für Kubas Kinder« oder »Kuba muss überleben«

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören