Melodie & Rhythmus

»Die Musik hat uns zusammengeschweißt«

23.06.2015 14:33
Fotos: Andrey Ukrainskiy

Fotos: Andrey Ukrainskiy

Banda Bassotti traten im Bürgerkriegsgebiet der Ukraine auf

Andrey Ukrainskiy, Lugansk

Kein Moshpit, kein Stagediving, ältere Leute sahen sich die Show im Sitzen an – es waren alles andere als gewöhnliche Punkkonzerte. Umso beeindruckender die Szenarien, die sich dem Beobachter während der Banda-Bassotti-Tour im Donbass boten: die erhobenen Fäuste von alten Frauen, Arbeitern, Milizmitgliedern und Kindern, tanzende Kosaken und applaudierende Veteranen. Schließlich Umarmungen und ein reger Austausch in allen möglichen Sprachen.

Zum zweiten Mal nach September 2014 hatte die italienische Ska-Punk-Kapelle Banda Bassotti eine antifaschistische »¡No pasarán!«-Karawane in die Ukraine organisiert. Es gab insgesamt vier Konzerte in der nicht anerkannten Volksrepublik Lugansk – in den Städten Altschewsk, Kirowsk und Stachanov.

Das eindrucksvollste Konzert fand am 9. Mai auf dem Lenin-Platz in Altschewsk direkt im Anschluss an die Parade statt, mit der der Sieg über Nazideutschland vor 70 Jahren gefeiert wurde. Vor allem der Drummer von Banda Bassotti, Giacomo De Bona, wurde von der Menge bejubelt und spielte auch nach dem Konzert noch eine ganze Weile weiter für das begeisterte Publikum.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören