Melodie & Rhythmus

»Brüderlich wie ein Wald«

11.06.2019 13:04
Foto: Reuters / STR

Foto: Reuters / STR

Der Einfluss der Künste bei der Formierung von Widerstand in der Türkei durch 100 Jahre Geschichte – Eine Spurensuche

Gerd Schumann

In die Türkei zu reisen, war – und ist! – mit vielerlei Risiken verbunden. Dort zu leben erst recht. Kritische Geister hatten es immer schwer an Bosporus und Tigris, und die Künste standen unter besonderem Druck. Einem Katalysator gleich waren sie dazu in der Lage, schlummernde Energien in Rebellionen zu verwandeln – und dabei ihren Produzenten zugleich selbst neue Kraft zu geben. Das machte sie gefährlich für die Herrschenden. Eine lange Reihe von Künstlerbiografien dokumentiert die Repressionen im Land. Dennoch mag sich Yaşar Kemal gewundert haben, als ihm »eines der überraschendsten Merkmale« der Schriftsteller seiner Generation so richtig bewusst wurde: »Es gibt praktisch keinen, der nicht durchs Gefängnis gegangen ist.«

»Memed mein Falke«
Kemal, der große Romancier (1923−2015), Schöpfer des anatolischen Robin Hood »İnce Memed« (Memed mein Falke) und Autor des gleichnamigen, vielleicht bekanntesten in türkischer Sprache verfassten Romans, war ab Mitte des 20. Jahrhunderts dreimal für längere Zeit in Haft. Es herrschte ein »Klima der Denunziation« mit »aus der Luft gegriffenen Vorwürfen«. Kemal: »Bis zum Staatsstreich von 1960 verschlechterte sich die Situation so weit, dass es schien, der schlimmste Faschismus sei der damaligen Regierung vorzuziehen.«

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback