Melodie & Rhythmus

Der Architekt als Produzent

29.03.2017 14:25
Prinzipien der Raumwahrnehmung: Nikolai Ladowskis Bahnsteighalle der Moskauer Metro-Station Dserschinskaja (1935) Foto: Sokolovski / wikipedia.org / public domain

Prinzipien der Raumwahrnehmung: Nikolai Ladowskis Bahnsteighalle der Moskauer Metro-Station Dserschinskaja (1935)
Foto: Sokolovski / wikipedia.org / public domain

Gegenentwürfe zu einem Beruf

Torsten Lange

Es sei eine Illusion, allein mit der »Kraft des Bildes die Bedingungen einer Architektur ›für eine befreite Gesellschaft‹ antizipieren zu wollen.« Zu diesem Urteil kam Manfredo Tafuri, italienischer Marxist und einer der bedeutendsten Architekturhistoriker des vergangenen Jahrhunderts, Anfang der 70er-Jahre in dem kleinen, aber einflussreichen Buch »Progetto e utopia« (dt. Titel »Kapitalismus und Architektur«). In ihm wird die der modernen Architektur zugrunde liegende »Ideologie des Plans« einer gezielten Kritik unterzogen. Als »Trägerin von idealen Rationalisierungsformen« vermochte die Architektur, so Tafuri, bestenfalls in indirekter Form zur häufig proklamierten Verbesserung der Lebenswirklichkeit beizutragen; schlimmstenfalls wurde sie zu einer Bild- und Ideenlieferantin für das herrschende System und verlor in gleichem Maße an Einfluss, wie Architekten zunehmend unter ökonomische Programme subsumiert wurden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören