Melodie & Rhythmus

Unter der Glaskuppel

27.06.2017 14:35
Bundestag

Foto: Reuters / Arnd Wiegmann

Die Architektur von Parlamentsgebäuden als Metapher »transparenter Demokratie« und als Spiegel der Konzentration von Macht in der bürgerlichen Gesellschaft

Owen Hatherley

Zu den sonderbarsten architektonischen Ideen der vergangenen Jahrzehnte zählt die Tendenz, die prinzipielle Durchsichtigkeit des Baustoffs Glas mit politischer Bedeutung aufzuladen. Glas ist schon seit einiger Zeit wichtiger Bestandteil der Architektur von Bürotürmen und Verkehrsknotenpunkten, doch wenn es an Regierungsgebäuden zum Einsatz kommt, geht damit eine ganz besondere Symbolik einher: Jeder, der vorübergeht, kann als Bürger einen Blick auf die von ihm gewählten Abgeordneten werfen. Natürlich kann man nicht sehen, was genau sie dort treiben, sondern allenfalls, wie sie sich durch den Saal oder über die Flure bewegen. Das ist eine Metapher – simpel gestrickt, aber äußerst wirksam. Das Problem, das sich mit dem Einsatz von Glas ergibt, ist, dass es, obgleich durchsichtig, unter bestimmten Einflüssen auch undurchsichtig wirken kann.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback