Melodie & Rhythmus

Zufälle

22.02.2016 14:09
Foto: Julia Soler

Foto: Julia Soler

Nonkeen spielen mit dem Unerwarteten

Interview: Olaf Maikopf

In den Wirren des Jahres 1989 trafen sich zwei Hamburger und ein ostdeutscher Schüler zufällig während eines Sportaustausches junger Athleten. Sie entdeckten ihre gemeinsame Liebe zu Musik und selbstgemachten Kassettenaufnahmen, für die Kinderlieder mit Pop, improvisierten Spielereien und etwas Klassik kombiniert wurden. Doch irgendwann trennten sich ihre Wege: Nils Frahm machte Karriere als Pianist, Bassist Sebastian Singwald gründete die Elektro-Band Pupkulies & Rebecca und Frederic Gmeiner wurde Designer in Berlin. Ihr gemeinsames Projekt Nonkeen hat sie wieder zusammengeführt. M&R sprach mit Schlagzeuger Frederic Gmeiner.

In den Linernotes schreiben Sie ausführlich über Ihr erstes Zusammentreffen. Die daraus resultierenden Folgen lesen sich wie eine klassische deutsch-deutsche Vereinigungsgeschichte.

Tatsächlich wurde mehr weggelassen als erfunden, und es stimmt, dass uns die Ereignisse des Jahres 1989 zusammenbrachten. Für uns ist es wichtig, diese Geschichte im Booklet zu veröffentlichen, um so auch auf unsere Vergangenheit und lange Freundschaft hinzuweisen. Seitdem wir befreundet sind, also schon seit 25 Jahren, machten wir immer mal wieder gemeinsam Musik, oft lief das Richtung Jazzfusion à la Soft Machine. Dabei ging es uns um den spontanen Spaß an der Improvisation, wir haben nie über Musik theoretisiert. Allerdings wuchs das Vertrauen untereinander, sich musikalisch aufeinander verlassen zu können.

Wie kam es dann schließlich doch zum Album »The Gamble«?

Der Prozess begann vor zwei Jahren. Wir hatten ungefähr 60 Stunden eigenes Material auf Tonkassetten angesammelt. Die durchforsteten wir, um Sachen zu finden, mit denen wir dann weiterarbeiten konnten. …

Nonkeen The Gamble
R&S Records
www.nonkeen.com

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören