Melodie & Rhythmus

Hip-Hop für »deutsche Patrioten«

22.02.2016 14:19
Foto: youtube.com/watch?v=o41v7zfqguw

Foto: youtube.com/watch?v=o41v7zfqguw

Ein Kommentar von Susann Witt-Stahl zum Vorstoss neu-rechter Subkultur

Nicht erst Nazi-Punk hat bewiesen, dass Reaktionäre bevorzugt subversive, sogar genuin proletarische Kulturformen vereinnahmen. Die Verstümmlungen der Lieder der Arbeiterbewegung durch die NS-Propaganda in den 1920er-Jahren gelten bis heute als schaurigstes Dokument dieser manipulativen Aneignungspraxis. Seit Pegida und AfD Massentauglichkeit bewiesen haben, lässt die passende Begleitmusik nicht mehr auf sich warten: »Ein gebücktes Volk seit 70 Jahren / Und du darfst nicht sagen, dass du stolz bist, deutsch zu sein / Ohne Gefahr zu laufen, in einem rechten Eck zu landen«, rappt das Hip-Hop-Duo Chris Ares & M.A.N. in ihrem Song »Deutscher Patriot«.

Eine Mittelschicht sowie eine genießende und schweigende Oberschicht, denen es im Kern um die Besitzstandswahrung ihrer Privilegien geht und die zu diesem Zweck – einmal wieder – nicht vor Bündnissen mit Faschisten zurückschrecken, bedürfen in einer noch stabilen bürgerlichen Demokratie mit Sensibilität für die deutsche Vergangenheit einer ausgeklügelten PR: Je mehr sie nach rechts driften, desto vehementer versuchen sie, sich als »Mitte« zu promoten, die es freilich nur in den kruden Theorien der neoliberalen Extremismusforschung gibt.

Dass »Demokratische Mitte« auf die Transparente der Hass-Demos gegen die »Asylinvasion« zu schreiben – wie im November in Wien geschehen – allein nicht ausreicht, um Verfassungspatriotismus zu suggerieren, weiß vor allem die antikritische Intelligenz der Neuen Rechten. Deren Matrix ist die Entsorgung ihrer expansionshemmenden Erblast, zu der mit Auschwitz nicht weniger als ein Menschheitsverbrechen gehört. Nicht zuletzt deshalb hat ihr wichtigster Vordenker Alain de Benoist eine moderne, mit linker Symbolik und dem Widerstandspathos der Unterdrückten aufgeladene »Kulturrevolution von rechts« als Antwort auf die marxistisch geprägten 68er gefordert, die erfolgreich Rechenschaft von der Tätergeneration eingeklagt hatten. Was in Benoists Heimat Frankreich und anderen europäischen Ländern durch die Existenz einer rechten Subkultur Konturen annimmt, könnte mit Musikern wie Chris Ares & M.A.N. auch in Deutschland Legion werden. Wer nach einem welthistorischen Reset strebt, der begeistert sich weniger für mit dem Mief ranzigen Nazi-Blubos behafteten »Volks-Rock’n’Roll« (der nicht zufällig in der aktuellen Staffel von DSDS Einzug gehalten hat) als für rechte Hip-Hopper, die so selbstverständlich die populärste Kulturform der Schwarzen-Ghettos der USA vereinnahmen wie ihre Gesinnungsgenossen »Wir sind das Volk!« lügen.

Als wäre das nicht Misere genug – die eigentlich schlechte Nachricht lautet: Es regt sich keine linke Gegenkulturbewegung, die den »deutschen Patrioten« trotzen könnte. Weit und breit dominiert eine neoliberale Subkultur à la Antilopen Gang & Co, die mit ihrem Sozialchauvinismus und ihrer Hetze gegen jeden kapitalismuskritischen Massenprotest potenziell auch noch den letzten deklassierten Jugendlichen in die Arme der Rechten treiben kann und objektiv nur scheinbar auf der anderen Seite steht.

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop