Melodie & Rhythmus

Der Geschmack von Eisen

22.02.2016 14:04
Foto: Andreas Hornoff

Foto: Andreas Hornoff

Fjørt erfinden mal eben den Post-Hardcore neu

David Lang

Wenn sich Fjørt dazu aufmachen, die oftmals repetitive Hardcore-Szene vom Kopf auf die Füße zu stellen, kommt ein ganz eigener Sound heraus. Musikalisch irgendwo zwischen Turbostaat und Modern Life is War – ja, da ist viel Platz! – unterwegs, ist ihre Selbstbeschreibung als »Geschmack von Eisen« durchaus passend.

Kein Verstecken

Im Vergleich zum Vorgänger »D’accord« (2014) haben die Jungs merklich zugelegt und liefern mit »Kontakt« eine Platte ab, die imstande ist, mit ihrer Drastik den Post-Hardcore entscheidend weiter zu treiben. Den Unterschied zum letzten Album erklären sie durch den profanen Umstand, sich bei der Entstehung mehr Zeit gegönnt zu haben. Erneut ist es der szeneunübliche deutschsprachige Gesang, der einem sofort in die Gehörgänge fährt. »Er ist präziser, und ich kann alle Möglichkeiten der Sprache ausnutzen. Im Vergleich zu einer Fremdsprache kannst du dich in der Muttersprache nicht so leicht verstecken«, begründet Sänger und Gitarrist Chris Hell die Entscheidung. Dabei befi nden sich Fjørt durchgängig auf einem hohen lyrischen Niveau und sind bei aller Emotionalität meilenweit von Kitsch und Peinlichkeiten deutschsprachiger Rockund Popmusik entfernt.

Fjørt Kontakt
Grand Hotel van Cleef
www.fjort.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören