Melodie & Rhythmus

Freiheit mit Wurzeln

25.02.2014 12:26

Felidae Trick

Der Indie-Rock der israelischen Band Felidae Trick hat in Berlin eine neue Heimat gefunden
Text: Agnieszka Debska, Foto: Promo

»Kipp in Berlin nen Eimer Wasser aus dem Fenster, und du triffst ganz bestimmt einen Künstler«. Ja, dass Berlin unzählige Kulturschaffende anzieht, ist ein Klischee. Trotzdem lassen sich weitere Zuzügler nicht davon beirren, und so kam auch Omer Liechtenstein aka Felidae Trick 2012 aus Israel in die Hauptstadt. »Wir waren auf Tour und mir wurde immer mehr klar, dass hier die Dinge besser laufen«, erklärt er seine Entscheidung. Doch nicht nur die Weltoffenheit der Stadt hat ihn angezogen. Auf einer Tournee besuchte er in Ingolstadt mit seiner Band ein Restaurant – es gab Knödel und Spätzle. »Meine Großmutter hat das immer gekocht«, erinnert er sich. »Mir wird immer wieder bewusst, wie groß die Verbindung zu Deutschland ist, auch in der Sprache, obwohl ich Jiddisch nicht so gut spreche.« Hier fühle er sich nicht wie ein typischer Immigrant.

Gegründet wurde Felidae Trick in Tel Aviv, 2011 erschien in der Heimat bereits ein erstes Album, ohne Produzent mit verschiedenen Musikern eingespielt. Es reichte, um die Aufmerksamkeit von Peter Wash, unter anderem Produzent von Peter Gabriel und Simple Minds, zu erregen, der mit Liechtenstein Anfang 2013 die EP »She Goes Away« produzierte. »Peter ist ein toller Produzent«, so Liechtenstein, »aber ich wollte etwas anders machen, irgendetwas fühlte sich nicht ganz richtig an.« Für das nun erscheinende Album »Patrimony«, das erste Album Liechtensteins mit fester Bandbesetzung, tat er sich mit dem Slowenen Žare Pak zusammen, bekannt vor allem durch seine Produktionen für die slowenische Starrockband Siddharta. »Žare ist ein wirklich ungewöhnlicher Typ«, erinnert sich Gitarrist Julian Pajzs an die Zusammenarbeit, »er kam meist zu spät, irgendwann holten wir ihn ab, tranken erst mal einen Kaffee zusammen, rauchten eine Zigarette und dann ging es los. Dann aber war er wie eine Maschine, er machte fünfzigtausend Sachen auf einmal.«

Felidae Trick Patrimony
Lichtenstein Music/Alive
www.felidaetrick.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2014, erhältlich ab dem 28. Februar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: November 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback