Melodie & Rhythmus

Manifest für Gegenkultur

11.12.2018 14:06
Illustration (Montage): Käthe Kollwitz: »Solidarität«

Illustration (Montage): Käthe Kollwitz: »Solidarität«

Ein Entwurf

Weltweit zieht eine historische Finsternis herauf. Daher ist es höchste Zeit, verdrängte fortschrittliche Ideen von radikal kritischer Kunst und Kultur wieder aufzurufen, zu aktualisieren und mit neuem Leben zu füllen. Wir haben unterschiedliche politische Traditionen. Uns eint aber das Ringen um eine Kunst und Kultur, die bestrebt ist, sich ein konkretes Bild von den Verhältnissen zu machen, in denen das Individuum existiert und handelt, aber auch laut und deutlich Einspruch zu erheben gegen die kapitalistische Ordnung und ihre Inhumanität. Das ist für uns Weltsicht und Methode zugleich. Wie die proletarischen Menschen auf Käthe Kollwitz’ Zeichnung von 1932 gegen die faschistische Bedrohung reichen wir uns die Hände und bilden eine Front der internationalen Solidarität von Künstlern, Kulturschaffenden und Intellektuellen.

I.
Wir setzen auf das revolutionäre Potenzial der Kunst. Sie kann die Fesseln des Bestehenden ästhetisch sprengen, seine bittere Realität transzendieren und die Vorstellungen einer anderen Welt aufleuchten lassen.

II.
Wir begreifen die wahre Freiheit der Kunst vor allem als den Zustand nach ihrer Befreiung vom Warencharakter.

III.
Wir sehnen uns nach einer Gesellschaft, in der die Kunst allen gehört, Teil des Daseins ist, jeder sich ihr anvertrauen, ihr ohne Komplexe und mit uneingeschränkter Neugier und Selbstverständlichkeit begegnen, eine nicht entfremdete Beziehung zu ihr haben kann, wie Hans Werner Henze sie sich in den 1960er-Jahren in Kuba als Möglichkeit der Öffnung des Menschen für »alle Schönheiten des Lebens« entwickeln sah.

IV.
Wir halten mit Hanns Eisler an der Überzeugung fest, dass jede große Kultur mit der Befriedigung von Grundbedürfnissen, genügend Wohnraum, Lebens- und Genussmittel, Erholung, beginnen muss. Wohlstand − nicht um von den anstehenden revolutionären Kämpfen abzuhalten, sondern um uns dafür frischer zu machen.

V.
Wir unterstreichen Brechts Feststellung, dass Realismus nicht ist, wie die wirklichen Dinge sind, sondern wie die Dinge wirklich sind. Nicht an die Kunstformen oder -stile − an die Klassenfrage ist der Realismus gebunden. Entscheidend ist, die gesellschaftlichen Kausalzusammenhänge freizulegen, die herrschenden Auffassungen als die Auffassungen der Herrschenden zu entlarven, und zwar vom Standpunkt der Unterdrückten aus, die die entscheidenden Schwierigkeiten, in denen die Menschheit steckt, lösen können.

Die M&R-Redaktion wird diesen Entwurf von internationalen Künstlern und Intellektuellen kommentieren lassen und ihre Anmerkungen, Ergänzungen und Kritik im Rahmen einer öffentlichen Konferenz diskutieren.

Der komplette Entwurf erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2019, erhältlich ab dem 14. Dezember 2018 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

M&R 1/2019

MR-1-19-Shop

Titelthema:
Manifest für Gegenkultur



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Pressemitteilung

Raushalten geht nicht

Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne rettet Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus
11.12.2018

Veranstaltungshinweis

neustart

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhythmus zu sprechen.

weiterlesen