Melodie & Rhythmus

Im eigenen Kosmos

30.12.2014 11:39

Faust
Foto: Petra Glaeser

Faust lassen sich den Stempel »Krautrock« nur aufdrücken, weil sie Humor haben

Seit mehr als 40 Jahren mischt die deutsche Band Faust die Avantgarde-Szene auf. Ihr jüngstes Werk »Just Us« betrachtet sie als work in progress. Natürlich kann man es einfach nur hören. Noch lieber wäre es dem Frontmann Jean-Hervé Péron jedoch, wenn die Fans die Leerstellen der Stücke mit eigenen Ideen füllen würden. M&R-Autorin Dagmar Leischow hat sich mit ihm unterhalten.

In den 70er-Jahren waren Sie in England wesentlich erfolgreicher als hierzulande. Warum konnte sich in Deutschland kaum jemand für Faust begeistern?

Bis heute habe ich keine Antwort auf diese Frage gefunden. Als wir durchstarteten, haben wir sowieso nicht viel darüber nachgedacht. Weil wir damals bewusstseinserweiternde Substanzen nahmen, tangierte uns die Ignoranz der Deutschen eigentlich nicht besonders. Inzwischen haben sich die Dinge eh relativiert. Wenn wir jetzt irgendwo in Deutschland auftreten, strömen hauptsächlich junge Leute in unsere Konzerte. Dabei hatten wir früher völlig andere Fans: männlich, intellektuell, eher etwas älter. Wie sich das Publikum verändert hat, ist schon erstaunlich.

Vermutlich entdecken immer mehr Jugendliche Krautrock.

Wir haben uns in diesem Genre nie wirklich gut aufgehoben gefühlt. …

Faust Just Us
Indigo

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören