Melodie & Rhythmus

Deutschrock Export-Import

31.12.2013 13:45

Peter Schimmelpfennig

Der Musikmanager Peter Schimmelpfennig war vor der Wende der Westagent des Ostrocks
Text & Fotos: Gunnar Leue

Im Arbeitszimmer von Peter Schimmelpfennig hängt ein gerahmter Brief an der Wand. Der Besitzer der Münchener Hotel-Pension »Am Siegestor« schrieb ihn am 2. Dezember 1980 »an die Musikgruppe Ostberlin«. In dem Schreiben werden der Band 172,50 D-Mark in Rechnung gestellt für die Reinigung einer durchurinierten Felldecke und Matratze. Rock’n’Roll-Exzess made in DDR – denn bei der Musikgruppe »Ostberlin« handelte es sich um Karat. Peter Schimmelpfennig hat die Regressforderung seinerzeit beglichen, denn für das Treiben der Band im Westen war letztlich er zuständig. Der heute 69-Jährige war der Westagent der Ostrocker, er holte die Puhdys, Karat und City auf die Bühnen in der Bundesrepublik und veröffentlichte ihre Platten auf seinem eigenen Label.

Dass er mal an diesem besonderen Teil deutscher Rockhistorie mitschreiben würde, war alles andere als absehbar. Als jungen Spund hatte es den Hamburger früh in den »Starclub« zu den Beatbands gezogen, noch mehr aber zum schwarzen Jazz und Soul. 1963 ging er nach Westberlin, um bei Metronom die Werbe- und Verkaufstrommel für »Alexis Sorbas«, Filmmusik und schwarze Künstler wie Ray Charles und John Coltrane zu rühren. Der Ostteil der Stadt interessierte ihn nicht die Bohne. »Ich fand dort alles grau und grottig.« Wenn er von ausländischen Künstlern in Westberlin gefragt wurde, was eigentlich hinter der Mauer los sei, wusste er keine Antwort. Irgendwann fuhr er doch mal mit Mike Krüger rüber und lernte den Bassisten der Puhdys kennen, die er auf einer Fahrt auf der Transitautobahn mal zufällig im Ostradio gehört hatte. Der schenkte ihm sämtliche Alben der Band und brachte ihn auf eine Idee: »Ich wollte mit ihnen Konzerte und Platten im Westen machen. Deutsche Rockmusik gab’s ja bei uns gar nicht, abgesehen von Udo Lindenberg. Außerdem war die Bundesrepublik Niemandsland für Ostmusik, also eine echte Marktlücke.«

Die zu füllen, erwies sich zunächst schwierig. Kein West-Label wollte die von Schimmelpfennig als nächstes großes Ding gepriesenen Ostrocker haben. Das änderte sich erst, nachdem er die Puhdys am 9. November 1976 zu einem Konzert in die Hamburger »Fabrik« holen durfte. Dafür hatte Schimmelpfennig reichlich Presse zusammen getrommelt. »Keiner wollte sich das entgehen lassen: Lindenberg, Inga Rumpf, Ulla Meinecke – die Bude war gerammelt voll.«

Den kompletten Artikel des Schwerpunktes ‚Backstage‘ lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 1/2014, erhältlich ab dem 3. Januar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeige

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören