Melodie & Rhythmus

Nicht nur die Regler schieben

31.12.2013 13:16

Auch wenn es kaum jemand weiß: Das Berliner Produzententeam Valicon gehört zu den erfolgreichsten in Deutschland
Text: Gunnar Leue, Foto: Privat

Schwerpunkt BackstageSeit geraumer Zeit wird von Schlaumeiern immer wieder drauf hingewiesen: Das Tonträgerwesen entwickelt sich nicht mehr. Die CD ist bald tot und auch das Album habe als künstlerische Ausdrucksform ausgedient. Platten würden demzufolge nur noch als Anschubwerbung für Tourneen gesehen. Ja, das Konzertwesen boomt, weil es mehr Geld bringt als Tonträger. Bei der ganzen Betrachtung wird gern verdrängt, dass Musiker natürlich zunächst gute Songs brauchen, um die Leute in die Konzerte zu locken. Und die müssen immer erst einmal produziert werden – eine gute Nachricht für alle Produzenten. Sie sind und bleiben eine elementar wichtige Schnittstelle zwischen dem Musiker und seiner zur Konservierung gedachten neuesten Musikschöpfung.

ValiconManche Produzenten sind so bekannt wie die Musiker selbst (siehe Rick Rubin), andere halten sich bewusst im Hintergrund – wie die Herrschaften von Valicon. Insgesamt haben ihre Künstler, darunter Silbermond, mehr als zehn Millionen Tonträger verkauft und mehrere Echos gewonnen. »Wir sind sicher die Unbekanntesten aus der oberen Produzentenliga in Deutschland«, sagt Ingo Politz zur öffentlichen Präsenz von Valicon. Er arbeitet seit 1991 mit Bernd Wendlandt zusammen, seit der Zeit der Wende, die gerade auch für die Profimusiker im Osten ein Umbruch war. Ingo Politz hatte in der DDR in Bands wie Keks und Datzu getrommelt, sein Freund Wendlandt spielte 1989 in einer Elektropopband namens Data. Nach der Wende gründeten beide das Label TurboBeat und verlegten sich auf die Studioarbeit in einem engen, dunklen Kellerraum in Berlin-Weißensee. Von dort aus kümmerten sie sich um Nachwuchsmusiker und förderten neue Talente wie Bell Book And Candle, denen sie den Weg in die Charts ebneten.

Den kompletten Artikel des Schwerpunktes ‚Backstage‘ lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 1/2014, erhältlich ab dem 3. Januar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback