Melodie & Rhythmus

Früher war manches anders

23.10.2010 09:15

Die Berliner Band Coppelius zelebriert eine ironische Wehmut nach anderen Zeiten
Text: Tom Vörös

Coppelius sind sicher eine der skurrilsten deutschen Bands. Wo findet man schon E.T.A. Hoffmann, Klarinette, Kontrabass und Motörhead auf einer Bühne? Und welche Musiker sprechen druckreif in der Schriftsprache des 19. Jahrhunderts? m&r besuchte die Herren Coppella und Lindorf und fragte nach dem werten Befinden.

Ihr seht euch als Zeitreisende aus dem 19. Jahrhundert. Wie steht es um gemeinnützige Auftritte in der Gegenwart?
Max Coppella: Das können Coppelius gerne machen, aber jeder Coppelianer wird fragen: »Und was kriege ich dafür, dass ich bei euch umsonst spiele?«
Graf Lindorf: Herr Coppella, Sie sollten den Geiz, der aus Ihnen spricht, nicht auf Ihre Kollegen ummünzen. Schließlich sind wir alle der Meinung, dass es neben der absolut notwendigen Gage, Essen und Getränken bei Benefizkonzerten auch um andere wichtige Gedanken geht.

Laufen zurzeit Benefiz-Projekte bei euch?
M.C.: Unsere nun kommenden Konzerte sind wieder einmal ohne einen jeden Gewinn, denn man hat sich tief verschuldet.
G.L.: Früher hat man noch ausverkaufte Konzerte gegeben, während heute flimmernde Kisten zuhause dafür sorgen, dass die Leute nicht einmal mehr das Haus verlassen
müssen.

Das komplette Interview lesen Sie in der melodie&rhythmus 5/2010, erhältlich ab dem 2. November am Kiosk oder im Abonnement.

TERMINE:
05.11. A-Braunau – Gugg
06.11. A-Braunau – Gugg
13.11. Hannover – Musikzentrum
25.11. Fulda – Kulturkeller
26.11. Erfurt – Centrum
02.12. Osnabrück – Lagerhalle
03.12. Illingen – Illipse X-Mas Hexentanz
04.12. Dresden – Beatpol
09.12. Aschaffenburg – Colos-Saal
10.12. Nürnberg – Hirsch
11.12. München – Backstage
12.12. A-Wien – Szene
17.12. Oberhausen – Turbinenhalle (Supporting Subway To Sally),
19.12. Ch-Zürich – Dynamo
20.12. Ulm – Roxy (Supporting Subway To Sally)
21.12. Berlin – Kesselhaus
28.12. Annaberg – Alte Brauerei
29.12. Kaiserslautern – Kammgarn

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback