Melodie & Rhythmus

Der große Widerständige

23.06.2014 14:55

Chico Buarque
Foto: Brainpix Pontes

titelSänger, Komponist, Schriftsteller: Zum 70. Geburtstag von Francisco »Chico« Buarque. Ein Porträt
Michael Zander

Eric Hobsbawm, Universalhistoriker, bezeichnete ihn in seiner »Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts« als die »wichtigste Figur der brasilianischen Popszene«. Hätte sich Francisco »Chico« Buarque de Hollanda von der Politik ferngehalten, dann wäre sein Leben wohl einfacher, aber auch bedeutungsärmer verlaufen. Er begann seine Karriere zunächst als ein Unterhaltungskünstler, der mit seinem Bossa Nova, seiner sanften Stimme und seinem guten Aussehen das Publikum verzauberte. Weltberühmt wurde 1966 sein Lied »A banda«: »Meine Liebste rief mich / Damit ich die Band vorbeiziehen sah / Liebeslieder singend / Mein seit Langem leidendes Volk / Verabschiedete den Schmerz / Um die Band vorbeiziehen zu sehen / Liebeslieder singend.« In der alten BRD machten die Texter Fred Weyrich und Fred Conta daraus einen albernen Schlager, der von France Gall gesungen wurde und der von Obstmode handelt: »Zwei Apfelsinen im Haar / Und an der Hüfte Bananen«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback