Melodie & Rhythmus

AUFSCHWUNG ROCK: Anne Haight

25.04.2012 11:02

Anne Haight

Heimat: Görlitz, Berlin

Musiker: Anne Jurtz (voc, git), Kirstin Kroneberger (viol)

Laufbahn: Die Singer/Songwriterin Anne und die studierte Bratschistin Kirstin lernen sich beim Studium in Görlitz kennen. Kirstin hat keine Lust mehr auf die Orchesternummer, und Anne ist die ewig gleichen Folksong-Arrangements leid. Umwege führen sie zu zahlreichen Musikern und mit Band auf die Bühne, bis ihnen klar wird: Stressfreier geht’s zu zweit, und Folk braucht keine Band.

Zitat: »Ba, dada Da, bada Da dada Da da Da…«

Zukunftsmusik: Zurzeit arbeiten die beiden an einer Mixtur aus Elektro und Folk. Allerdings mit hohem Bio-Anteil im Elektro, indem sie viele Sounds selbst einspielen, statt sie zu programmieren. Diese Methode wollen Anne Haight nun auf der nächsten EP perfektionieren. Bisher gibt es ein Album von ihnen, auf dem aber auch noch die abgelegte Band zu hören ist. Für den aktuellen Sound checkt man am besten ihre Website.

Christoph Schrag

Anne Haight Different Places
Eigenvertrieb
www.annehaight.com

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 3/2012, erhältlich ab dem 27. April 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback