Melodie & Rhythmus

»Ich habe das Richtige getan«

16.03.2021 14:13
Mohammad Bakri in »Jenseits der Mauern« von Uri Barbash, 1984 Foto: Imago Images / Everett Collection

Mohammad Bakri in »Jenseits der Mauern« von Uri Barbash, 1984
Foto: Imago Images / Everett Collection

Der palästinensische Schauspieler und Regisseur Mohammad Bakri zum Verbot seines Films »Dschenin, Dschenin«

Interview: Dror Dayan

Mohammad Bakri drehte 2002 im Flüchtlingslager Dschenin im besetzten Westjordanland seinen Dokumentarfilm »Dschenin, Dschenin« (englischer Originaltitel: »Jenin, Jenin«). Darin werden Massaker und andere Kriegsverbrechen angeklagt, die das israelische Militär gegen Bewohner verübt haben soll. Seitdem ist Bakri dem Vorwurf der Verbreitung antiisraelischer Propaganda ausgesetzt. Im Januar 2021 schließlich wurde sein Film in Israel verboten. M&R sprach mit Mohammad Bakri über die Zensurmaßnahme und die Folgen.

Herr Bakri, ein israelisches Gericht hat jegliche Vorführung von »Dschenin, Dschenin« untersagt und sämtliche Kopien beschlagnahmt. Wie fühlt sich das Verbot für Sie an?

Sehr schlecht. Das Urteil ist – auch rein juristisch gesehen – unsachlich und unpräzise. Schon allein, dass alle Filmkopien aus dem Verkehr gezogen wurden: Wer verwendet heute schon noch physische Kopien? Selbst DVDs gibt es kaum mehr. Das ist nur ein kleines Detail, aber es zeigt, wie undemokratisch und kleinkariert dieses Urteil ist und wie rigoros gegen die Meinungsfreiheit vorgegangen wird. Jetzt werden sich andere Künstler sehr gut überlegen, ob sie den nationalen israelischen Konsens herausfordern, der leider immer weiter nach rechts rückt.

Bis 2002 waren Sie ein sehr renommierter Schauspieler in der israelischen Theater- und Kinowelt. Mit »Dschenin, Dschenin« sollte sich alles ändern. Inwiefern hat der Aufruhr um den Film damals Ihre Karriere beeinflusst?

Bis heute bekomme ich eigentlich in Israel kaum mehr Arbeit. Die Medien hier führen eine Rufmordkampagne gegen mich. Filmproduzenten und Theater trauen sich nicht mehr, mich zu engagieren.

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback