Melodie & Rhythmus

Ein Aufruf, die Welt zu verändern

29.03.2017 14:14
Foto (Montage): Nicole Teuber ; Archiv

Foto (Montage): Nicole Teuber ; Archiv

Sahra Wagenknecht über den Film »Der junge Karl Marx«

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Sahra Wagenknecht ist seit 2015 Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Deutschen Bundestag. Im Gespräch mit der M&R-Redaktion rezensiert sie Raoul Pecks Marx-Film.

Würden Sie unseren Lesern empfehlen, sich »Der junge Karl Marx« anzusehen?

Unbedingt. Der Film ist wirklich spannend, ein schönes Porträt des jungen Marx, weder ideologisch überladen noch hievt es ihn auf irgendeinen Thron. Es wird einfach sehr klar nachgezeichnet, wie Marx zu seinen Ansichten kam, welche Erlebnisse ihn prägten, auch wie er kämpfen musste, um seine Ideen in der jungen Partei durchzusetzen. Und man bekommt außerdem einen Eindruck seiner privaten Persönlichkeit, seiner Freundschaft mit Friedrich Engels, die ja zunächst holprig begann. Also, ich finde: ein richtig guter Film!

Gibt es eine Szene, die Sie besonders beeindruckt hat?

Zum Beispiel die, in der Marx und Engels auf einen Unternehmerfreund von Engels’ Vater treffen. …

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Februar 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback