Melodie & Rhythmus

»Wir sind mittendrin!«

22.02.2016 14:34
Foto: Christian Ditsch

Foto: Christian Ditsch

Esther Bejarano und Tino Eisbrenner auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Mehr als 2.600 Gäste besuchten am 9. Januar die 21. Ausgabe der Rosa-Luxemburg-Konferenz in der Berliner Urania. Im vielfältigen Programmreigen fanden sich auch etliche musikalische Beiträge. Als einer der Höhepunkte kam Esther Bejarano mit ihrer Microphone Mafia auf die Bühne. Bevor das launig aufgelegte Trio vier Lieder, darunter die Hymne des jüdischen Widerstands »Sage nie, du gehst den letzten Weg«, mit geballten Fäusten und kämpferischer Verve zum Besten gab, wendete sich das ehemalige Mitglied des Mädchenorchesters Auschwitz mit einem bewegenden Appell an den voll besetzten Saal. Unvorstellbar sei der Umstand, 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg wieder so viele Opfer von Krieg und anderer Gewalt beklagen zu müssen. »Der Satz ›Wehret den Anfängen!‹ ist längst überholt – wir sind mittendrin!«

Nachdem Bejarano die Bühne unter Standing Ovations verlassen hatte, befragte M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl den Rock-Poeten Tino Eisbrenner zur Rolle von Musik in kriegsbewegten Zeiten. Kunst, so der Liedermacher, sei seit jeher Brückenbauer und Aufklärer gewesen, weil sie – hier zitierte er Neruda – die Grenzen des Erklärbaren überschreite. »Wir haben die Chance, als Erste in die Herzen der Leute hineinzukommen und sie mit unseren Songs zum Nachdenken zu bewegen.« Enttäuscht zeigte sich Eisbrenner darüber, wie spärlich der Dialog zwischen Politik und Kunst gegenwärtig ausfalle. Er forderte das politische Establishment dazu auf, sich vom opportunistischen Taktikdenken zu verabschieden und »ins Leben zurückzukehren«. Es ginge darum, sich zu fi nden – wie hier auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz: »Ich glaube, da geht mehr.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback