Melodie & Rhythmus

»Verschwinden mit Todesfolge«

11.12.2018 14:55
Mapuche-Aktivist erinnert an den getöteten Rafael Nahuel Foto: Reuters / Martin Acosta

Mapuche-Aktivist erinnert an den getöteten Rafael Nahuel
Foto: Reuters / Martin Acosta

Das Volk der Mapuche in Argentinien und Chile kämpft seit Jahrhunderten gegen Unterdrückung – unter den neoliberalen Regimes spitzt sich ihre Lage bedrohlich zu

Adrián Moyano

Zwei Tote. Das ist – seit Januar 2017 – die vorläufige Bilanz der Politik der aktuellen Regierung Argentiniens aus dem Freiheitskampf der indigenen Mapuche, 15 Verletzte mit lebenslangen Folgeschäden und Dutzende nach Protesten Inhaftierte nicht eingerechnet. Seit November 2018 haben die südamerikanischen Ureinwohner auch im Nachbarland Chile einen Toten zu beklagen. Das im Gebiet der beiden Staaten beheimatete Volk wurde im 19. Jahrhundert Opfer eines Genozids. Die politischen, ökonomischen und kulturellen Repressionen halten bis heute an– und nehmen zu.

Der Aktivist Santiago Maldonado verschwand am 1. August 2017 während eines Einsatzes der Gendarmería Nacional auf der Ruta Nacional 40. Eine Gruppe der Mapuche versuchte die Straße zu blockieren, um die Freilassung ihres Lonko, des Anführers Facundo Jones Huala, aus der Haft durchzusetzen. Obwohl die richterlichen Anweisungen ganz klar nur die Räumung der Straße vorschrieben, drangen Kräfte der Bundespolizei in ein Gebiet ein, das die Gemeinschaft der Kura Mapu für sich beansprucht, das aber laut dem Gesetz der »Wingka« (die negativ konnotierte Bezeichnung für Weiße bzw. Fremde) dem Konzern Tierras del Sud Argentino gehört, einer Tochterfirma von Benetton.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2019, erhältlich ab dem 14. Dezember 2018 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Februar 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback