Melodie & Rhythmus

Scharfe Kante

25.10.2016 15:57
Foto: Jacintha Nolte

Foto: Jacintha Nolte

Der Singer-Songwriter Jonny Bix Bongers fischt in Grenzbereichen der Elektronik

Christoph Schrag

Manche werden mit Künstlernamen geboren: Jonny Bix Bongers gehört dazu. Vor- und Nachname allein würden den Mann schon zur leistungslosen Eingliederung in Deutschlands C-Prominenz qualifizieren. Aber der zweite Vorname Bix verlangt nach Berufung zu Höherem. Geborgt von Bix Beiderbecke, dem legendären Jazzer aus den 20er-Jahren, ließ er Bongers für seine Berufswahl nicht viel Raum. Doch die verbleibenden Optionen schöpft er voll aus: Während er als Postgraduierter der Szenischen Künste in Zürich an ersten Achtungserfolgen als Theaterregisseur arbeitet, kann er einen solchen als Musiker jetzt schon verbuchen. Mit dem schamlosen Song »Unten Rum«, den er nebst Video ins Netz stellte und dort einfach platzen ließ, verschaffte sich der 23-jährige gebürtige Hamburger in den letzten Monaten Gehör in diversen Blogs und Radiosendern.

»Du könntest deine Haare als Kunstwerk nutzen / Und dir eine Mona Lisa in dein Schamhaar stutzen.« – Unten Rum

Sein Auftritt wirkt wie die rundum gelungene Visitenkarte eines neuen Künstlers aus dem Grenzbereich von Eletro, Hip-Hop und Slam Poetry: »Unten Rum« ist Bongers musikalisches Plädoyer für – mehr Schambehaarung. Auf minimalistischen Beats mit elektronischer Bass-Grundierung sprechsäuselt der Sänger trocken gegen das Schönheitsideal der Generation YouPorn an und erinnert an ressourcenschonende Alternativen der Intimbereichsgestaltung: Frisur statt Vollrasur. Im sehr selbstgedrehten Video dazu verpflichtete er Freunde zu entsprechend befreiter Bebilderung … Aber hinter Bongers steckt mehr. Der junge Mann macht schon länger Musik. Nur klang er mit Akustikgitarre und nachdenklichem Gesang bisher nach einer Rubrik, die er sonst meidet: Singer-Songwriter.

»Nimm die Lieder und den Strand mit / Wenn du gehst.« – Marie

Königsdisziplin sei für ihn immer noch der ernsthafte, gefühlvolle Song, der berührt, ohne sich dem Kitsch zu beugen, sagt Bongers. Eine Gratwanderung, die ihm in den letzten zwei Jahren mit einigen leicht angejazzten Folksongs durchaus gelang. Dass er in diese Schiene mit »Unten Rum« nun eine scharfe Kante geschlagen hat, bringt ihn nicht gleich dazu, über Image-Strategien zu grübeln. Solche Genre-Sprengsätze müssen sich aushalten lassen, findet er. Dieses freie Denken über Disziplinen hinweg und die Lust auf Experimente hängen wohl mit Bongers Erfahrungen in der Theaterszene zusammen. Vielleicht hilft auch, dass seine Mutter Kabarettistin und der Vater Musiker ist.

»Und was uns fehlt / Ist der Blick von oben / Auf die Welt.« – Auf den König

Derzeit arbeitet Bongers mit einem losen Netzwerk von Musikern an seinem Debütalbum. Darauf will er die satirische mit der ernsthaften Seite, die elektronische mit der akustischen Form kombinieren, anstatt sich jeweils für eines der beiden entscheiden zu müssen. Ein interdisziplinäres Experiment also, das allerdings noch bis zum nächsten Jahr geheim bleibt. Ob sein musikalisches Bollwerk gegen die Vollrasur dann noch aktuell oder schon überwuchert ist, bleibt abzuwarten.

Jonny Bix Bongers Unten Rum
o. L.
jonnybixbongers.de

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören