Melodie & Rhythmus

Scharfe Kante

25.10.2016 15:57
Foto: Jacintha Nolte

Foto: Jacintha Nolte

Der Singer-Songwriter Jonny Bix Bongers fischt in Grenzbereichen der Elektronik

Christoph Schrag

Manche werden mit Künstlernamen geboren: Jonny Bix Bongers gehört dazu. Vor- und Nachname allein würden den Mann schon zur leistungslosen Eingliederung in Deutschlands C-Prominenz qualifizieren. Aber der zweite Vorname Bix verlangt nach Berufung zu Höherem. Geborgt von Bix Beiderbecke, dem legendären Jazzer aus den 20er-Jahren, ließ er Bongers für seine Berufswahl nicht viel Raum. Doch die verbleibenden Optionen schöpft er voll aus: Während er als Postgraduierter der Szenischen Künste in Zürich an ersten Achtungserfolgen als Theaterregisseur arbeitet, kann er einen solchen als Musiker jetzt schon verbuchen. Mit dem schamlosen Song »Unten Rum«, den er nebst Video ins Netz stellte und dort einfach platzen ließ, verschaffte sich der 23-jährige gebürtige Hamburger in den letzten Monaten Gehör in diversen Blogs und Radiosendern.

»Du könntest deine Haare als Kunstwerk nutzen / Und dir eine Mona Lisa in dein Schamhaar stutzen.« – Unten Rum

Sein Auftritt wirkt wie die rundum gelungene Visitenkarte eines neuen Künstlers aus dem Grenzbereich von Eletro, Hip-Hop und Slam Poetry: »Unten Rum« ist Bongers musikalisches Plädoyer für – mehr Schambehaarung. Auf minimalistischen Beats mit elektronischer Bass-Grundierung sprechsäuselt der Sänger trocken gegen das Schönheitsideal der Generation YouPorn an und erinnert an ressourcenschonende Alternativen der Intimbereichsgestaltung: Frisur statt Vollrasur. Im sehr selbstgedrehten Video dazu verpflichtete er Freunde zu entsprechend befreiter Bebilderung … Aber hinter Bongers steckt mehr. Der junge Mann macht schon länger Musik. Nur klang er mit Akustikgitarre und nachdenklichem Gesang bisher nach einer Rubrik, die er sonst meidet: Singer-Songwriter.

»Nimm die Lieder und den Strand mit / Wenn du gehst.« – Marie

Königsdisziplin sei für ihn immer noch der ernsthafte, gefühlvolle Song, der berührt, ohne sich dem Kitsch zu beugen, sagt Bongers. Eine Gratwanderung, die ihm in den letzten zwei Jahren mit einigen leicht angejazzten Folksongs durchaus gelang. Dass er in diese Schiene mit »Unten Rum« nun eine scharfe Kante geschlagen hat, bringt ihn nicht gleich dazu, über Image-Strategien zu grübeln. Solche Genre-Sprengsätze müssen sich aushalten lassen, findet er. Dieses freie Denken über Disziplinen hinweg und die Lust auf Experimente hängen wohl mit Bongers Erfahrungen in der Theaterszene zusammen. Vielleicht hilft auch, dass seine Mutter Kabarettistin und der Vater Musiker ist.

»Und was uns fehlt / Ist der Blick von oben / Auf die Welt.« – Auf den König

Derzeit arbeitet Bongers mit einem losen Netzwerk von Musikern an seinem Debütalbum. Darauf will er die satirische mit der ernsthaften Seite, die elektronische mit der akustischen Form kombinieren, anstatt sich jeweils für eines der beiden entscheiden zu müssen. Ein interdisziplinäres Experiment also, das allerdings noch bis zum nächsten Jahr geheim bleibt. Ob sein musikalisches Bollwerk gegen die Vollrasur dann noch aktuell oder schon überwuchert ist, bleibt abzuwarten.

Jonny Bix Bongers Unten Rum
o. L.
jonnybixbongers.de

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop