Melodie & Rhythmus

Persona non grata

28.10.2015 15:15
Foto: DPA

Foto: DPA

Daniel Barenboim engagiert sich für Frieden und Versöhnung. Dafür erntet er Hass von Israels Rechter – nicht zuletzt weil er ihre Lügen und Instrumentalisierung der Shoah-Erinnerung entlarvt

Moshe Zuckermann, Tel Aviv

Die israelische Kultur- und Sportministerin Miri Regev hat wieder zugeschlagen. In der israelischen Tageszeitung Haaretz hieß es am 26. August, sie habe auf die Nachricht reagiert, derzufolge Daniel Barenboim und die Berliner Staatskapelle Kanzlerin Merkel bei ihrem ersten Besuch in Teheran begleiten werden, sollte das Atomabkommen mit Iran in Kraft treten. Regev verkündete, sie beabsichtige, sich an Vertreter des israelischen Außenministeriums und die deutsche Staatsministerin für Kultur zu wenden, um diesen Plan zu vereiteln. Barenboim werde mit seinem Auftritt im Iran Israels Bemühungen, die Realisierung des Atomabkommens zu verhindern, unterminieren und der Delegitimierung Israels Vorschub leisten, lautete ihre Begründung. Regev schrieb: »Diese Melodie muss unterbrochen werden. Barenboim führt einen antiisraelischen Kurs und sorgt für Israels Besudelung« – wobei er Kultur als Hebel zur Förderung seiner politischen Positionen gegen Israel benutze. Merkel habe eine Fehlentscheidung getroffen. Iran sei ein Terror unterstützendes Land, dessen Führer Blut an den Händen hätten. »Ich bin der Meinung«, fügte die Ministerin hinzu, »Deutschland wird gut daran tun, den Auftritt des Orchesters und seines Dirigenten zu annullieren. Es gibt keinen Grund zum Feiern, erst recht nicht für das Orchester.«

Miri Regevs Kulturkompetenz möge hier unerörtert bleiben. So auch die Frage, wer die Instrumentalisierung von Kultur (und Kulturzensur) zur Durchsetzung rechtsorientierter politischer Ziele zur wahrhaft skandalösen Meisterschaft gebracht hat. In Regevs Reaktion tönt aber einiges durch, das über diese Politikerin bei weitem hinausgeht. Regev kam – und Regev wird auch wieder verschwinden. Unverrückbar scheint indes ein auch bei ihr aufscheinendes Grundmuster der israelischen politischen Kultur, wenn es um die Beziehungen zu Deutschland geht. Denn fragen mag man sich, wie die israelische Ministerin überhaupt auf die Idee kommt, der deutschen Kanzlerin vorschreiben zu wollen, wen sie auf ihre mögliche Iranreise mitnehmen möchte. Wundern mag man sich, was sie sich dabei denkt, wenn sie den in Argentinien geborenen und in Deutschland wirkenden israelischen Dirigenten im Sinne der von ihr vertretenen politischen Ideologie maßregeln zu sollen meint. Daniel Barenboim benutzt in der Tat (zuweilen) Musik für politische Ziele. Er will nämlich den Frieden und die Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern. Nichts kann israelische Politiker vom Schlage Regevs mehr auf die Palme bringen als dieses Ziel – der Frieden. Regev will den Frieden nicht, sie hat auch nicht die Bestrebung, ihn anzuvisieren, nicht den Willen zur Bestrebung. Deshalb ist ihr Barenboim zuwider – die israelische Kulturministerin mag Daniel Barenboim nicht, weil er »antiisraelisch« sei. Der Gedanke, dass vielleicht gerade er um Israels Schicksal (und freilich auch um das Schicksal der von Israel unterdrückten Palästinenser) bangt, dass gerade er für Israel (und die Palästinenser) alles in seiner kulturellen Wirkungsmacht Stehende einsetzt, kommt ihr erst gar nicht in den Sinn. Sie – wie viele andere ihresgleichen – meint, belastete deutsche Gefühlsregungen Juden gegenüber anrühren zu dürfen, um die deutsche Kanzlerin dazu zu bewegen, einen in deren Land wirkenden, von Merkel selbst eingeladenen jüdischen Musiker wieder auszuladen, weil er den Frieden für Israel will. Das ist Israels Kulturministerin im Jahre 2015. Die von ihr verfolgte Politik der heteronomen Instrumentalisierung von Kultur reicht freilich weit zurück. Der politisch bewegte Daniel Barenboim hat sie schon in der Vergangenheit zu schmecken bekommen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören