Melodie & Rhythmus

Nachdenken über Gerhard G.

28.10.2014 14:50

Gundermann
Foto: Rainer Weisflog

Erinnerung an einen begnadeten Zeitgeist-Kritiker
Gerd Schumann

Geburtstage von Verstorbenen dienen dem Erinnern. Das ist gut so. Bei Gerhard Gundermann lohnt sich zudem, der Frage nachzugehen: Was hätte der 1998 im Alter von 43 Jahren von einem Gehirnschlag tödlich Getroffene wohl gesagt zum Hier und Jetzt, zu dieser verdammten Ego-Gesellschaft? Mit der war der Sozialist, Freigeist, Singer-Songwriter nie recht klargekommen. Ein begnadeter Beschreiber des DDR-Endzeit-Geistes wie des Nachwende- Feelings: »Gundi« sang weiter seine wunderbare, bildreiche Lyrik mit reichlich Platz für Gedankenflug. Die Texte blieben getragen von einer Art kommunistischem Idealismus, der Sehnsucht nach einer Welt ohne Krieg. »Die Pilze sollen wieder in die Bomben kriechen / Und die Bomben wieder in den Flugzeugbauch / Das Loch im Himmel soll sich wieder schließen / Und die Löcher in der Erde, die auch« (»Soll sein«). Tagträume aus der Übergangsgesellschaft, die Vergangenheit nicht verdammend. Neues DDR-Denken sozusagen. Es passte noch gerade zu den verblichenen »Schwertern zu Pflugscharen«-Aufnähern, doch nicht mehr ins nun »Deutschland« genannte Gebilde. Am 21. Februar 2015 wäre Gundermann 60 Jahre geworden. Im Vorfeld soll ein Hommage-Doppelalbum Lust machen auf sein vom Hörfunk geächtetes Werk. Ihre Beteiligung daran zugesagt haben u.a. Die Seilschaft, Konstantin Wecker, Nora Tschirner und Ingo »Hugo« Dietrich (Brigade Feuerstein). Involviert sind zudem das Kulturhaus Plessa, freiLand Potsdam und Showcasepotsdam.

M&R empfiehlt:

Andreas Dresen/Axel Prahl und Band, Gäste zu Gundermanns 60. Geburtstag, 21. Februar 2015, Kulturbrauerei Berlin

Der Beitrag erscheint in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören