Melodie & Rhythmus

Kein Karaoke!

30.10.2013 12:40

U2, R.E.M. und Dire Straits auf Deutsch – dank Dirk Michaelis
Text: Christian Hentschel, Foto: Ben Wolf

Dirk MichaelisAls Dirk Michaelis vor zwei Jahren ein Album mit eingedeutschten Welthits veröffentlichte, diskutierten Fans, Freunde und Kollegen, welche Songs er denn noch singen könne. »Es war sehr lustig, zu hören, was mir die Leute so zutrauen«, schmunzelt Michaelis, »die Spanne reichte von AC/DC bis zu den Spice Girls.« Unter den Vorschlägen gab es aber auch Brauchbares, insofern ist mit der Fortsetzung quasi die erste frei gewählte CD der Welt entstanden.

Beim ersten Coveralbum war das Team um den Berliner Sänger und seinen Produzenten Ingo Politz noch weitaus vorsichtiger, die Rechnung ging indes auf. Das Album hielt sich mehrere Wochen in den Charts, »Feld aus Gold« (»Fields Of Gold« von Sting) und »Zeit heilt die Zeit« (»Time After Time« von Cyndi Lauper) avancierten zu Radionummern und bescherten dem Künstler größere Konzerthallen und einen erweiterten Publikumskreis. Eine gute Chance für Dirk Michaelis, weitere Facetten zu zeigen. Denn der inzwischen 51-Jährige stieg bereits Mitte der Achtziger in seine erste Profiband ein. Die Band hieß Karussell und Michaelis brachte mit seiner Komposition »Als ich fortging« ihren und seinen bisher größten Hit.

Dirk Michaelis Dirk Michaelis singt Welthits auf Deutsch Nr.2
Heart Of Berlin/Universal Music
www.dirk-michaelis.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2013, erhältlich ab dem 1. November 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören