Melodie & Rhythmus

Er glaubt nur noch an sich selbst

23.10.2010 09:02

Dirk MichaelisDirk Michaelis verabschiedet sich vom Mainstream
Text: Waltraud Heinze

Glaube, Liebe und Hoffnung gelten im Christentum als die drei göttlichen Tugenden. Bist du ein gläubiger Mensch?
Ja, aber nicht im religiösen Sinn. Dass diese drei Tugenden von einer Religion vereinnahmt werden, hat mich gestört und provoziert, dem etwas entgegen zu setzen. Denn jeder Mensch glaubt an etwas, jeder hofft und liebt …

… findet und verliert. Darum geht es, wie gewohnt, in deinen assoziationsreichen Texten. Aber es kommt etwas Rebellisches hinzu, auch musikalisch.
Wir haben uns irgendwann damit abgefunden, dass wir zu einer Minderheit gehören. Wir schwimmen nicht mehr im Mainstream, passen nicht in die wenigen, sehr engen Formate. So haben wir uns ein bisschen von der Jagd nach dem Single-Hit verabschiedet. Das beflügelte uns regelrecht. Auch hat sich inzwischen ein gewisses Selbstbewusstsein entwickelt. Ich verstehe mich nicht einfach nur als Sänger, sondern als Künstler, der sich sein Publikum erspielt hat. Das möchten wir bei jedem Konzert zum Staunen bringen.

Das komplette Interview lesen Sie in der melodie&rhythmus 5/2010, erhältlich ab dem 2. November am Kiosk oder im Abonnement.

DIRK MICHAELIS: Glaube Liebe Hoffnung
Man kennt und mag Dirk Michaelis als verlässlich sanften Seelentröster. Auf den muss man hier nicht verzichten. Aber ein Hauch von Aufruhr kommt auch ins Spiel. Besonders druckvoll und ambitioniert klingt der Titelsong, wunderbar die Bluesharp! Es fließt viel Soul, Jazz und Orientalisches ein. Die Texte von der Liebe sind niemals zuckrig, jeder kann sich seinen Reim darauf machen. Als Coversong gibt’s Bettina Wegners »Kinder – Sind so kleine Hände«, zum ersten Mal in einer gültigen männlichen Interpretation. Fazit: Unverkennbar und doch überraschend.
ROCKchanSONG
www.dirk-michaelis.de

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback