Melodie & Rhythmus

»Der Krieg bewegt sich nur manchmal nicht«

28.10.2014 14:14

Einstuerzende Einbauten
Foto: Mote Sinabel

Einstürzende Neubauten verarbeiten die »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« mit verstörenden Klängen
Franz X.A. Zipperer

Fast kann von einem Jubiläumsrausch des Gedenkens an den Beginn des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren gesprochen werden. Und sind sie dem Grunde nach nicht alle gleich, die Gedanken des Gedenkens? Doch als die Einstürzenden Neubauten mit »Lament« dazwischen grätschen, wird deutlich, es geht auch anders.

Das fängt schon bei den Grundannahmen der Performance an, die eine Auftragsarbeit der Region Flandern ist und am 8. November 2014 in Diksmuide Premiere haben wird. Der doch recht unbekannte Ort erfordert einen historischen Exkurs. Während des Krieges liegt die Stadt im Frontbereich. Als die deutsche Armee im Oktober 1914 die Stadt erreicht, wird die Gegend durch Öffnen der Schleusen der Yser geflutet. Im Verlauf der Schlacht an der Yser und des Krieges wird die Stadt zerstört. Doch zurück zu den Prämissen. »Es war sofort klar, dass wir die Gleichung Einstürzende Neubauten sind gleich Krach und Getöse nicht erfüllen werden«, stellt Frontmann Blixa Bargeld klar, »für eine Performance – und es ist eine Performance, das, was man hört, ist zunächst das Nebenprodukt dessen, was auf der Bühne geschieht – mit belliziösen Donnerschlägen stehen wir nicht zur Verfügung.«

Einstürzende Neubauten Lament
BMG
www.neubauten.org

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback