Melodie & Rhythmus

Aufschwung Rock: Luis Laserpower

07.11.2012 13:11

Louis LaserpowerHeimat: Berlin via Mannheim.

Musiker: Luis Baltes (voc), Judith Rummel (bs), Sebastian Feurer (dr).

Laufbahn: Es wird ernst. Luis Laserpower sind aus MN nach B umgezogen. Von der Vergangenheit an der Popakademie unter kuscheligen Badenern in die Hauptstadt, um per Ärmel-hoch und Kopf-gegen-Wand alle Mauern zwischen sich und den Fans einzureißen. Mit Kampfeslust haben Luis Laserpower auch ihr jüngstes Video gedreht, in dem sie mit leicht albernem Wrestling-Outfit im Boxring ihre Band stehen. Gut geschlagen haben sie sich bisher auch im Vorprogramm von Mia, Deichkind oder Turbostaat.

Zitat: »Kurz und schmerzlos geht anders. Ich dacht, ich kann das, aber kann ich nicht.«

Zukunftsmusik: Im Anlauf auf das Video haben Luis Laserpower ihre dritte EP namens »Kurz und schmerzlos« veröffentlicht. Dafür haben sie sich nicht lumpen lassen und Hilfe von den Marteria-Produzenten geholt.

Christoph Schrag

Luis Laserpower Kurz und schmerzlos
Very Us Records
www.luisundlaserpower.de

Der Artikel erscheint in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback