Melodie & Rhythmus

»Ich bin keine Heilige«

23.10.2010 08:31

Annie Lennox engagiert sich seit Jahren in Hilfsvereinen und Stiftungen. Ihre eigene Rolle sieht sie ganz pragmatisch
Text: Dagmar Leischow, Foto: Promo

Annie Lennox

Ein Privatclub in der Londoner Portobello Road. Hier empfängt Annie Lennox, 55, zum Interview. Die Frau, die mit ihrer Band Eurythmics und als Solokünstlerin Millionen Platten verkaufte, ist nicht nur eine leidenschaftliche Sängerin. Längst hat sie sich auch als Aktivistin einen Namen gemacht, die sich unermüdlich für Aidskranke einsetzt. Ganz selbstverständlich spendet die Schottin das, was sie mit ihrer neuen Single »Universal Child« einnimmt, ihrer Stiftung. Dieses Lied ist der Vorbote ihres Weihnachtsalbums »Christmas Cornucopia«.
m&r sprach mit ihr über Musik und Benefiz.

Frau Lennox, als ich mir Ihre CD »Christmas Cornucopia« angehört habe, fiel mir auf: Sie singen nur traditionelle Weihnachtslieder, die sich mit Christi Geburt beschäftigen. Warum?
Nun, Jesus kam in einem Stall auf die Welt, unter recht unwürdigen Umständen. Ich sehe da durchaus eine Verbindung zwischen ihm und all den schutzlosen Kindern, denen ich bei meinen Reisen nach Afrika, Asien oder Lateinamerika begegnet bin. Wussten Sie, dass es allein in Afrika zwölf Millionen Waisen gibt? Viele leben auf der Straße, in Slums oder auf Müllhalden. Sie sind ebenso hilf los wie der kleine Jesus. Über diese Parallele sollte jeder von uns ruhig mal einen Moment nachdenken, finde ich.

Und deswegen haben Sie sich in dem von Ihnen verfassten Stück »Universal Child« noch ein bisschen intensiver mit diesem Thema befasst?
Ganz genau. Fakt ist: Wir alle waren winzige Babys. Im besten Falle hatten wir Eltern, die sich liebevoll um uns gekümmert haben. Das mag uns selbstverständlich erscheinen.

Das komplette Interview lesen Sie in der melodie&rhythmus 5/2010, erhältlich ab dem 2. November am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback