Melodie & Rhythmus

Newcomer: DeFranzy

25.08.2015 15:39
DeFranzy

Foto: springvisuals.de

HEIMAT: Spandau (bei Berlin…)

MUSIKER: Franziska Lenz (voc), Oyes Studios (prod)

LAUFBAHN: Von den Eltern bekam sie im Alter von vier Jahren ein Akkordeon in die Hand gedrückt, von dem sie sich erst mühevoll in Richtung Klavier emanzipierte. Heute reichen ihr Mikro und Beat: De- Franzy kommt aber genau genommen nicht vom Hip-Hop. Ihr Player beheimate auch Yvonne Catterfeld. Nach ihrem Kommunikationsdesign- Studium hat sie sich das mit den »Geschichten auf Beats« einfach in den Kopf gesetzt. Sie bastelte Demos mit einem Standardprogramm und fand vor der Haustür in Spandau Produzenten: Bei den Oyes Studios, wo auch B-Tight und Ayman schon aufgenommen haben.

ZITAT: »Ich hol die Liste raus / Schreib Deinen Namen auf und mach ‘nen neuen Tab auf / Kreuz an: Ja, Nein, Vielleicht.«

ZUKUNFTSMUSIK: Aktuell arbeitet DeFranzy mit einer Autorin zusammen, von deren Roman sie sich zu neuen Texten inspirieren lässt. Eine Art Buchsoundtrack ist das Ergebnis. Dabei feierte sie erst im Frühjahr Premiere mit ihrem ersten Bühnenauftritt. Und auch ihre Debüt-EP ist gerade mal ein paar Monate alt. Die Dame ist umtriebig.

DeFranzy
Geschichten mit Beat
Bandcamp
defranzy.com

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback