Melodie & Rhythmus

»WAITING FOR THE GIFT OF SOUND AND VISION«

24.02.2011 22:20

Schreibdoping mit Bowie
Text: Karla Schmidt

Ich habe die Angewohnheit, Texte, an denen ich arbeite, halbfertig in der Wohnung herumliegen zu lassen. Meistens höre ich dann irgendwann ein verächtliches Schnauben von dort, wo ich den Text gelassen habe. Mein Mann hat dann wieder ein Bowiezitat entdeckt. Es kommt selten vor, dass ich eine Story oder einen Roman ohne irgendeine musikalische Referenz schreibe. Buckethead, Zoe Keating, Clint Mansell, … und immer wieder Bowie.

Gute Musik im Ohr ist für mich gezieltes Schreibdoping. Tatsächlich wird beim Musikhören Dopamin ausgeschüttet, Herzschlag und Atmung beschleunigen sich, die Körpertemperatur sinkt. Das Ergebnis: Chill … Vergleichbar mit der totalen Entspannung, die man bei jedweder Suchtbefriedigung erlebt. Musik ist ein spontaner Glücksverstärker.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 2/2011, erhältlich ab dem 1. März 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Karla Schmidt ist ist freie Autorin und lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Berlin. Ein Umzug ins Hinterland, wo neue Inspirationen warten, steht unmittelbar bevor. Von Bowie inspirierte Veröffentlichungen: »Das Kind auf der Treppe«, Piper 2010; »Hinterland«, Wurdack 2010 (als Herausgeberin); »Die Seelenfotografin«, Rowohlt 2010 (unter Pseudonym).

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback