Melodie & Rhythmus

RELAXTER ROCKSTAR

24.02.2011 22:30

Wolfgang Niedecken und BAP feiern ein Doppeljubiläum
Text: Olaf Neumann, Foto: Gaudenz Danuser

Die Kölner Band BAP wird in diesem Jahr 35 – und Frontmann Wolfgang Niedecken feiert am 30. März seinen 60. In seiner Autobiographie »Für ‘ne Moment« und auf dem neuen BAP-Album »Halv su wild« erzählt der Sänger Rock’n’Roll-Geschichten, Liebesgeschichten, Alltagsgeschichten und auch politische Geschichte. m&r sprach mit ihm über Bücher, Musik und Politik.

Produzent des 17. BAP-Studio-Albums ist wieder Wolfgang Stach, ein Spezialist für harte Rockproduktionen. Never change a winning Team?
Wir sind froh, dass wir nach all den Jahren endlich einen Produzenten gefunden haben, dem wir vertrauen und bei dem sich die ganze Band gut aufgehoben fühlt. Ein Produzent muss eine Band in dem bestärken, was sie kann und ihr das ausreden, was sie nicht kann.

Wollen Sie mit »Halv su wild« ausdrücken, dass nach 35 Jahren mit BAP eine gewisse Gelassenheit eingekehrt ist?
Das ist das Schöne an diesem Titel: Er hat etwas Tröstliches, aber auch Ironisches.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 2/2011, erhältlich ab dem 1. März 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Autogrammsession mit Wolfgang Niedecken auf der Buchmesse in Leipzig am m&r-Stand (Halle 5 E 302): 17. März 16:15 bis 16:30 Uhr

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback