Melodie & Rhythmus

EIN GERÜTTELT MASS AN ENTTÄUSCHUNG

24.02.2011 22:13

Am 24. Mai feiert Bob Dylan seinen 70. Geburtstag. Wir erinnern aus diesem Anlass an ein Konzert in Berlin, das er wohl längst vergessen hat, das bei seinen Besuchern aber auch nach 23 Jahren noch für Wutanfälle sorgt.

Bob Dylan spielte am 17. September 1987 vor 100.000 Zuschauern im Treptower Park. Er nuschelte als weißgekleidetes Strichmännchen teilnahmslos ins Mikrofon, starrte apathisch in die Wolken und verschwand nach einer Stunde grußlos. Die Wirkung war phänomenal: So viele Fans hat Bob Dylan wohl noch nie auf einen Schlag verloren.
Auch der Rezensent der »Melodie & Rhythmus« zeigte sich irritiert. Ulf Drechsel schrieb im Heft 12/1987 seine kritische Sicht auf das Ereignis. Wir dokumentieren die Rezension in gekürzter Form.

Kurz vor seinem Part wurde Bob Dylan in einem Bus, dessen Scheiben verdunkelt waren, für das Publikum unsichtbar an die Bühne gefahren. Ohne auch nur ein Wort mit irgendeiner Person seines engsten Umfeldes zu sprechen, bestieg er die Bühne, ging ans Mikrofon, und die Reise in die Rockgeschichte begann. Für viele wurde es ein langweiliger Trip durch die eigene Vergangenheit.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 2/2011, erhältlich ab dem 1. März 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: SEPTEMBER 2023

Liederbestenliste
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback