Melodie & Rhythmus

»›Rassestaat‹ und Völkermord sind nicht auf das Dritte Reich beschränkt«

14.12.2021 16:00
Im Freistaat Kongo des belgischen Königs Leopold II. wurden Sklaven gezwungen, Sklaven zu bestrafenFoto: Imago / United Archives International

Im Freistaat Kongo des belgischen Königs Leopold II. wurden Sklaven gezwungen, Sklaven zu bestrafen
Foto: Imago / United Archives International

Jürgen Zimmerer zur Verdrängung der Verbrechen des deutschen Kolonialismus als Schlussstrichstrategie

Interview: Susann Witt-Stahl

In Deutschland ist ein neuer Historikerstreit entbrannt. Im Zentrum stehen die Thesen der postkolonialen Theorie über Kontinuitäten zwischen den Verbrechen des Kolonialismus und dem Völkermord an den Juden. Ihre Gegner fahren ideologische Sturmgeschütze wie den Vorwurf der Holocaustrelativierung auf. M&R sprach mit dem Postkolonialismusforscher Jürgen Zimmerer über die politischen Beweggründe solcher großkalibrigen Angriffe, über verweigerte und verspätete Einsichten zu deutschen Kolonialverbrechen und über die Mythen der westlichen Zivilisation.

Kritische Historiker beobachten einen »neuen Kolonialrevisionismus« in Deutschland. Gibt es so eine Tendenz?

Ich glaube nicht, dass »Kolonialrevisionismus« der richtige Begriff dafür ist. Meines Wissens will niemand deutsche Kolonien zurückhaben. Das aber meint der Begriff historisch. Was wir dagegen beobachten können, ist eine zunehmend offensive Verteidigung der deutschen Kolonialgeschichte durch Parteien und Gruppierungen, die dem konservativen bis rechten Spektrum zuzuordnen sind. Kolonialismus wird als lohnendes Betätigungsfeld des Geschichtsrevisionismus entdeckt. Das ist zugleich ein Zeichen, dass die Debatte um Deutschlands koloniales Erbe in der Öffentlichkeit angekommen ist, aber auch, dass man glaubt, mit einer verklärenden Perspektive Politik machen zu können. …

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2022, erhältlich ab dem 17. Dezember 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback