Melodie & Rhythmus

Ausverkauf oder Ermächtigung?

27.12.2017 14:37
Foto: dpa / Kristin Palitza

Foto: dpa / Kristin Palitza

Ein neues Museum in Südafrika will sich als Sprachrohr für die zeitgenössischen Künstler des Kontinents etablieren

Vom Getreidesilo zum Kunsttempel: Das Zeitz Museum of Contemporary Art Africa (MOCAA) in Kapstadt zeigt seit September afrikanische Gegenwartskunst des 21. Jahrhunderts – 6.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche offenbaren einen umfassenden Repräsentationsanspruch. »Eine Plattform für Afrikaner, ihre eigene Geschichte zu erzählen«, erläutert Chefkurator Mark Coetzee die Vision hinter der spektakulären Architektur. Doch deren Rahmenbedingungen, so monieren Kritiker, diktiere ausgerechnet der gesättigte Kunstmarkt des Westens, auf dem zeitgenössische Kunst aus Afrika gerade einen Boom erlebt. Entsprechend »in aller Eile zusammengestückelt« erscheint die Sammlung dem südafrikanischen Kulturjournalisten Sean O’Toole. Auch das auf dem Dach des Museums angesiedelte opulente Boutique-Hotel verstärkt den Eindruck, hier würden aktuell marktgängige Werke von einer ökonomischen Elite unter dem Feigenblatt der Selbstermächtigung der Künstler des Kontinents gezielt im Luxussegment platziert. Wir lassen folgende These diskutieren:

Das MOCAA beschleunigt den Ausverkauf der zeitgenössischen Kunst in Afrika.

Pro

Im Dienst des Corporate Black Consciousness

Nachdem lange Zeit die »Tribal Art« des vorgeblich traditionsgeladenen Kontinents propagiert wurde, haben in den vergangenen Jahren Werke von Künstlern aus Afrika weltweit führende Museen wie das MoMA in New York erreicht. Im Mai 2017 fand bei Sotheby’s in London die erste große Auktion zeitgenössischer afrikanischer Kunst statt. Und nun also im September die Eröffnung des Zeitz MOCAA an der V&A Waterfront. Hat sich die afrikanische Kunst der Moderne und Postmoderne mit der Eröffnung des »ersten bedeutenden Museums zeitgenössischer Kunst in Afrika«, als das sich das MOCAA preist, nun auch auf dem Kontinent etabliert? …

Heike_BeckerHeike Becker ist Professorin für Sozial- und Kulturanthropologie an der University of the Western Cape in Kapstadt. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Schnittstellen von Kultur und Politik, Ästhetik, sozialen Bewegungen, Erinnerungs- und Populärkultur.
Foto: privat

Contra

Ein Platz am Tisch der Kunstwelt

Den Begriff des »Ausverkaufs« zusammen mit jenem der »zeitgenössischen Kunst« zu verwenden, ist paradox. Oder einfach nur tautologisch. Zeitgenössische Kunst ist ja gerade dadurch definiert, dass sie sich in einer in sich geschlossenen, eigenen Kultur bewegt, die wir die »Kunstwelt« nennen, und zu deren Motor ist im Lauf der Zeit eben zunehmend der Markt geworden. Sich dort zu bewegen, ist gleichbedeutend mit Ausverkauf. Die Frage, die sich wirklich zu stellen lohnt, muss dagegen lauten: Inwiefern beschleunigt das MOCAA den Ausverkauf zeitgenössischer Kunst aus Afrika? …

RobinScherrRobin Scher stammt aus Südafrika und studierte Cultural Reporting und Criticism an der New York University. Er schreibt regelmäßig für diverse Kunst- und Kulturmedien wie ARTnews, Hyperallergic und Riot Material und twittert sporadisch unter @RobScherHimself.
Foto: Christian Kerr

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback