Melodie & Rhythmus

»Mich interessiert die Wirklichkeit, und die ist oft nicht schön«

10.09.2019 14:43
Foto: Heike Ruschmeyer

Foto: Heike Ruschmeyer

Ein Werkstattbesuch bei Heike Ruschmeyer

Andreas Wessel

Tod, Gewalt, Missbrauch, Vernichtung, Vergehen, Verwesen, Vergessen. Heike Ruschmeyer malt, was Menschen sich gegenseitig oder sich selbst antun. Zum Werkstattbesuch geht es mit der S-Bahn bis Frohnau, dann mit dem Bus weiter ins nordnordwestlichste Zipfelchen Berlins. An der Haltestelle am Jägerstieg steht man im Wald. Immerhin, der Weg ins grüne Nichts ist gepflastert, der innere Kompass sagt: links halten!
Nach einem kurzen Marsch durch die sommerliche Idylle des Frohnauer Forstes erreicht man eine Waldsiedlung, ehemals Waldhospital, dann Flüchtlingsunterkunft, 1998 dem Künstlerhof Frohnau e.V. übergeben. Rechts ein nüchternes zweigeschossiges Gebäude, von dessen Eingang mir die Künstlerin zuwinkt – eine Klingel gibt es nicht, Pünktlichkeit war also angesagt. Der 70er-Jahre-Bau wurde als Außenstelle der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik errichtet, vorn an dem langen, etwas düsteren Gang im Erdgeschoß klopft -Heike Rusch-meyer an die Zwischentür und lächelt: »Panzerglas, hier geht’s in die geschlossene Abteilung.«

In der gedruckten Ausgabe:
Werke von Heike Ruschmeyer
»Oktoberfest – München, 26. September 1980«, Kohle, Ölfarbe auf Leinwand, 115 × 240 cm, 2016
»Schlafe, mein Kindchen, schlaf ein (III)«, Ölfarbe auf Leinwand, 136 × 120 cm, 2003/2017
»Schlafe, mein Kindchen, schlaf ein (II B)«, Ölfarbe auf Leinwand, 160 × 104 cm, 2003/2017

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback