Melodie & Rhythmus

Melodie&Rhythmus Juli/August 2013


Ab dem 28. Juni 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel und im Abo.

Es ist endlich Sommer und die meisten von uns werden die schönsten Wochen des Jahres im Urlaub verbringen. Ob am See, am Strand oder auf den zahlreichen Festivals überall im Land (siehe unsere Tipps ab Seite 92). Viele werden dabei vielleicht gar nicht bemerken, dass Wahlkampfzeit ist und die Parteien währenddessen um unsere Aufmerksamkeit buhlen. Einige von ihnen mit tatkräftiger Unterstützung von Musikern und Bands. Zwar würde manch ein Künstler nie öffentlich Stellung beziehen, andere wiederum halten ihre Parteifarben hoch, und für wieder andere, wie z.B. die Beatsteaks (Seite 19) ist einfach nur das Wählen an sich Pflicht. Unser Schwerpunkt schaut zu diesem Anlass hinter die Kulissen (ab Seite 37).
Auch Frida Gold werden in den kommenden Wochen wenig Gelegenheit haben, die Beine hochzulegen. Ihr neues Album »Liebe ist meine Religion« erscheint … weiterlesen

bestellen

Ausgabe durchblättern

Inhaltsverzeichnis

MAGAZIN
03 | Editorial
06 | In Memoriam | C3S: Torpedo auf die GEMA | M&R beim TFF Rudolstadt
07 | »Mein Sommer ‘88« im MDR
08 | Musikschulen contra Berliner Senat | »Songs an einem Sommerabend«
09 | Musiktheater Atze vor der Schließung

TITELTHEMA
10 | Frida Gold: Das eigene Ding durchziehen
12 | Frida Gold im Interview: »Ich glaube eben an Liebe«

DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ
16 | Maxim
17 | Tiemo Hauer
18 | Mike Kilian
19 | Beatsteaks
20 | Alin Coen Band
22 | Cäthe
23 | Tino Standhaft
24 | Abby
25 | Ringsgwandl
26 | Wim Wenders und Infamis
28 | Aufschwung Rock: Kobito
29 | Aufschwung Rock: Milky Chance | Baru | Mollyhaus | Freeda Beast
30 | Rezensionen

SCHWERPUNKT: Musik und Wahlen

Manchmal arbeiten Politiker und Musiker Hand in Hand, überzeugt von ihren gemeinsam Idealen. Manchmal geh es nur ums Gewinnen. Und manchmal nur ums Geld.
38 | Anmerkungen zur Musik in Wahlkampfzeiten. Essay von Dr. Dietmar Schiller
42 | Von Dschingis Khan zur CSU: Leslie Mandoki im Interview
44 | Volly Tanner und Wahlmusik in der DDR
46 | Lee Atwater, Karl Rove, George Bush und der Blues
49 | Erfahrungsbericht: Als Schülerband beim Wahlabend
51 | Urheberrecht in den Wahlprogrammen
53 | Mit Schlager auf Stimmenfang

INTERNATIONAL
56 | Kakkmaddafakka
57 | Empire Of The Sun
58 | Pet Shop Boys
59 | Alex Hepburn
60 | Jonas Myrin
61 | Tom Odell
62 | Tunng
63 | Miss Li
64 | Rezensionen
70 | M&R-Shop

M&R SPEZIAL
74 | Reportage: Alles Bigos? Junge polnische Musiker in Berlin, Teil 1
76 | Immer weiter: DDT
78 | Legendäre Orte: Arena Wien

BUCH, KINO, DVD
80 | Neue Filme
82 | Neue Bücher
85 | Neue DVDs

LIVE
88 | Exklusiv: Silly
90 | Scout Niblett
91 | Toto
92 | Festival-Spezial
94 | Termine, Präsentationen
98 | Impressum | Leserbriefe | Vorschau: Musik und Fußball

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören