Melodie & Rhythmus

ATZE Musiktheater vor dem Aus

26.06.2013 06:32

Text: A. Käßner, Foto: Atze

Im Berliner Wedding (Bezirk Mitte) ist das ATZE Musiktheater im Max- Beckmann-Saal seit 2004 zu Hause und begeistert Kinder mit einem reichhaltigen musikalischen Programm. Doch diese Institution steht jetzt vor dem Aus. Wie der Leitung am 16. April 2013 von der Berliner Kulturstadträtin Sabine Weißler (Grüne) mitgeteilt wurde, wird ihr Mietvertrag aus Kostengründen nicht verlängert, sondern läuft stattdessen zum Ende der Theatersaison im Juni 2014 aus. Der Bezirk hatte das Gebäude zwischen Leopoldplatz und Amrumer Straße gegen eine symbolische Monatsmiete von 1 Euro dem Musiktheater für zehn Jahre mit einer Verlängerungsoption für weitere fünf Jahre überlassen. Von letzterer wurde jedoch kein Gebrauch gemacht. Mit einer Neuregelung zur Budgetplanung in den Haushalten der Bezirke, der sogenannten Pagatorisierung, wird das ATZE, zumindest hypothetisch, zu teuer. »Mit Beschluss des Doppelhaushaltes 2010/11 wurden alle Berliner Bezirke gesetzlich verpflichtet, eigentlich Budget-unwirksame Kosten haushaltswirksam zu verrechnen. Das heißt, die Bezirke mussten ab diesem Zeitpunkt kalkulatorische Gebäudekosten, kalkulatorische Pensionen und kalkulatorische Zinsen als Ausgaben in den Haushalt einstellen. Seit 2010 muss der Bezirk Mitte von Berlin für das ATZE Musiktheater höhere Kosten ansetzen als tatsächlich anfallen«, so Tom Müller- Heuser, Sprecher des ATZE. Dass die Bezirke und die Stadt Berlin kein Geld haben, ist nichts Neues und das Sparverfahren überrascht auch nicht: Ein weiteres Mal wird im Bereich der Kultur und hier auch noch am kulturellen Angebot für junge Menschen gekürzt.

Seit Bekanntwerden mobilisierte deswegen die Leitung des ATZE gegen die Kündigung und eventuelle Schließung unter anderem mit Unterschriftensammlungen. Nun schlagen sich auch die entscheidungstragenden Politikerinnen und Politiker auf die Seite des Musiktheaters. Unter anderem sprachen sich der Bezirksbürgermeister von Mitte Christian Hanke und Klaus Wowereit (beide SPD) für eine Rettung aus. In den Sitzungen des Senats kam es jedoch noch nicht zu einem endgültigen Entschluss. »Allerdings wurde dem ATZE Musiktheater signalisiert, dass hinter den Kulissen Anstrengungen unternommen werden, die das Theater langfristig absichern sollen«, so Müller-Heuser.

Ob der Senat wirklich für eine Rettung abstimmt, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass die Zukunft des ATZE weiterhin in den Sternen steht und damit Berlin wieder ein Stück Kultur und Angebot für Kinder genommen würde.

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 4/2013, erhältlich ab dem 28. Juni 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören