Melodie & Rhythmus

Aufschwung Rock: Baru

26.06.2013 06:53

Heimat: Werdau, Erzgebirge.

Musiker: Ferdinand Weigel, Andres Seidel, Ronny Haberer, Jacob Feustel

Laufbahn: Watt’n dicker Fisch! Wettbewerb mit 30.000 Euro Preisgeld gewonnen. YES! Aber die Kohle war schnell verbaut im eigenen Studio und den Produktionskosten ihres Albums. Das Interesse der Labels war erst groß, aber am Ende des Geldes längst weitergewandert. Spitzenzeitpunkt für ‘ne Umbenennung, dachte die Band, die sich jetzt Baru nennt.

Zitat: »Please take a look behind simplicity/Walk in my shoes and see if that’s your cup of tea.«

Zukunftsmusik: Baru heißt ein französischer Comiczeichner, den die Band verehrt. Und Baru heißt NEU auf Indonesisch. Angeblich. Seit ihrer NE U-Gründung vor gut zwei Jahren hat die Band an Farbe gewonnen. Tobias Siebert (Klez.E, Me and My Drummer) hat ihr Album produziert, und in dessen Studio lernten sie die Kilians kennen, die sie gleich auf Tour begleiten durften. Bislang macht eine EP Lust aufs Album, das aber erst kommt, wenn ein pfiffiges Label gemerkt hat, was Baru wirklich bedeutet: Gute Musik, in jeder Sprache.

Christoph Schrag

Baru Take A Look – EP
Eigenvertrieb
www.barumusic.de

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören