Melodie & Rhythmus

LGBT auf Abwegen?

27.06.2017 14:07
Foto: Reuters / Claudia Daut

Foto: Reuters / Claudia Daut

Der Kampf für sexuelle Freiheitsrechte steht als Propaganda-Instrument des Imperialismus in der Kritik

Solange die Diskriminierung aller jenseits der heterosexuellen Norm lebenden Menschen nicht der Vergangenheit angehört, muss die Durchsetzung des Rechts auf gesellschaftliche und sexuelle Selbstbestimmung auf der Emanzipations agenda stehen. Die Bewegung, die sich dafür einsetzt – bekannt durch das Akronym LGBT (Lesbian, Gays, Bisexual, Transgender) – und auch von vielen Künstlern unterstützt wird, hat im vergangenen Jahrzehnt beachtliche politische Erfolge erzielt. Aber in Zeiten von Pegida & Co und Legitimierungsnöten wachsender imperialer Machtansprüche der NATO-Länder bescheinigen Kritiker LGBT regressive Tendenzen: Muslimische Einwanderer und die Bevölkerung Russlands würden pauschal als »schwulenfeindlich« diffamiert. LGBT fungiere immer häufiger als Verschleierungsideologie von antimuslimischem Rassismus, antirussischen Ressentiments und Kriegstreiberei. Dagegen halten viele LGBT-Verfechter solche Instrumentalisierungsvorwürfe für substanzlos und vorgeschoben. Nicht wenige meinen sogar, das Bekenntnis zur westlichen Zivilisation sei untrennbar mit dem Kampf für LGBT-Rechte verbunden. Wir lassen die These diskutieren:

LGBT ist in weiten Teilen zur Ideologie verkommen.

PRO

Werkzeug neoliberaler Durchdringung

In der Vorstellungswelt der Linken wie der Rechten, in Europa wie in den USA, gelten »LGBT-Rechte« als unantastbar. In Deutschland wird die Durchsetzung der gleichgeschlechtlichen Ehe als Prüfstein für den Grad gesellschaftlichen Fortschritts gesehen. Dies geht einher mit der Dämonisierung muslimischer Einwanderer und Flüchtlinge, denen eine schwulenfeindliche Einstellung unterstellt wird. Die »westliche Zivilisation« erscheint dagegen als befriedend. …

Yasmin NairYasmin Nair ist Mitbegründerin des Autorenkollektivs Against Equality und Mitglied der Chicagoer Queer- Aktivisten Gender JUST. Demnächst erscheint ihr Buch »Strange Love. Neoliberalism, Aff ect, and the Invention of Social Justice«. Nähere Infos: yasminnair.net
Foto: Yasmin Nair

CONTRA

Die Vereinnahmung fruchtet nicht

Zu denken, dass »LGBT in weiten Teilen zur Ideologie verkommen« sei, ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich. Es rückt den täglich notwendigen Kampf für Toleranz, Akzeptanz und gleiche Rechte ins Unnötige, geradezu Lächerliche. Meiner Erfahrung nach wird diese These nur von denen angeführt, die ein Problem mit LGBTIQ* haben. …

Michael RädelMichael Rädel ist seit 2003 Chefredakteur der blu Mediengruppe, die landesweit Stadtmagazine (blu, gab, rik, leo und hinnerk) und das Internetportal blu.fm für die LGBTIQ*-Community heraus – gibt. Als Autor ist er auch für die Zeitschrift Mate tätig.
Foto: Michael Rädel

Die kompletten Debattenbeiträge lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop