Melodie & Rhythmus

LGBT auf Abwegen?

27.06.2017 14:07
Foto: Reuters / Claudia Daut

Foto: Reuters / Claudia Daut

Der Kampf für sexuelle Freiheitsrechte steht als Propaganda-Instrument des Imperialismus in der Kritik

Solange die Diskriminierung aller jenseits der heterosexuellen Norm lebenden Menschen nicht der Vergangenheit angehört, muss die Durchsetzung des Rechts auf gesellschaftliche und sexuelle Selbstbestimmung auf der Emanzipations agenda stehen. Die Bewegung, die sich dafür einsetzt – bekannt durch das Akronym LGBT (Lesbian, Gays, Bisexual, Transgender) – und auch von vielen Künstlern unterstützt wird, hat im vergangenen Jahrzehnt beachtliche politische Erfolge erzielt. Aber in Zeiten von Pegida & Co und Legitimierungsnöten wachsender imperialer Machtansprüche der NATO-Länder bescheinigen Kritiker LGBT regressive Tendenzen: Muslimische Einwanderer und die Bevölkerung Russlands würden pauschal als »schwulenfeindlich« diffamiert. LGBT fungiere immer häufiger als Verschleierungsideologie von antimuslimischem Rassismus, antirussischen Ressentiments und Kriegstreiberei. Dagegen halten viele LGBT-Verfechter solche Instrumentalisierungsvorwürfe für substanzlos und vorgeschoben. Nicht wenige meinen sogar, das Bekenntnis zur westlichen Zivilisation sei untrennbar mit dem Kampf für LGBT-Rechte verbunden. Wir lassen die These diskutieren:

LGBT ist in weiten Teilen zur Ideologie verkommen.

PRO

Werkzeug neoliberaler Durchdringung

In der Vorstellungswelt der Linken wie der Rechten, in Europa wie in den USA, gelten »LGBT-Rechte« als unantastbar. In Deutschland wird die Durchsetzung der gleichgeschlechtlichen Ehe als Prüfstein für den Grad gesellschaftlichen Fortschritts gesehen. Dies geht einher mit der Dämonisierung muslimischer Einwanderer und Flüchtlinge, denen eine schwulenfeindliche Einstellung unterstellt wird. Die »westliche Zivilisation« erscheint dagegen als befriedend. …

Yasmin NairYasmin Nair ist Mitbegründerin des Autorenkollektivs Against Equality und Mitglied der Chicagoer Queer- Aktivisten Gender JUST. Demnächst erscheint ihr Buch »Strange Love. Neoliberalism, Aff ect, and the Invention of Social Justice«. Nähere Infos: yasminnair.net
Foto: Yasmin Nair

CONTRA

Die Vereinnahmung fruchtet nicht

Zu denken, dass »LGBT in weiten Teilen zur Ideologie verkommen« sei, ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich. Es rückt den täglich notwendigen Kampf für Toleranz, Akzeptanz und gleiche Rechte ins Unnötige, geradezu Lächerliche. Meiner Erfahrung nach wird diese These nur von denen angeführt, die ein Problem mit LGBTIQ* haben. …

Michael RädelMichael Rädel ist seit 2003 Chefredakteur der blu Mediengruppe, die landesweit Stadtmagazine (blu, gab, rik, leo und hinnerk) und das Internetportal blu.fm für die LGBTIQ*-Community heraus – gibt. Als Autor ist er auch für die Zeitschrift Mate tätig.
Foto: Michael Rädel

Die kompletten Debattenbeiträge lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

M&R verlost

Django-verlosung300
Anzeige Fotowettbewerb
flashback

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören