Melodie & Rhythmus

Geheimnisvolle Bösewichte

26.02.2013 14:42

Coppelius

Coppelius veröffentlichen »Extrablatt« und beweisen: Man kann fast jedes klassische Instrument einstöpseln, verstärken und verzerren
Text: Peter Matzke, Foto: Richard Schmaedicke

Nur auf den ersten Blick handelt es sich bei den Berlinern Coppelius um eine Band. Tatsächlich sind sie ein sorgfältig in Szene gesetztes Kunstprodukt. Die sechs Akteure scheinen aus der eigenen, fantastischen Geschichte heraus plötzlich ins richtige Leben der Gegenwart gefallen, wo sie seither die Rolle des Fleisch-gewordenen musikalischen Anachronismus spielen.

Ihre fiktive Story beginnt zu Beginn des 19. Jahrhundert. Jede einzelne der sechs Coppelianer-Biografien weiß Haarsträubendes zu berichten: Mit der Taubheit von Beethoven will man ebenso zu tun gehabt haben wie mit der großen Lärmerei bei Waterloo 1815. Die Themen kreisen immer wieder um das Werk des dunkel-romantischen Schriftstellers E.T.A. Hoffmann. »Coppelius« ist jedenfalls der geheimnisvolle Bösewicht aus einer von dessen Erzählungen. Soweit die lange Vorgeschichte, wie sie die Band verbreitet – sie behaupten also nicht mehr und nicht weniger, als älter als die Rolling Stones zu sein.

Tatsächlich bestreiten die Herren ihre Konzertreisen in Roben, die 200 Jahre alt sein dürften. Weißes Hemd, Weste, Gehrock und Zylinder – das macht was her! Auch darf ihr Instrumentarium in der Welt des Rock‘n‘Roll als äußerst ungewöhnlich gelten: Max Coppella und Comte Caspar an Gesang und Klarinetten, Graf Lindorf am Cello, Sissy Voss am Kontrabass und Nobusama am Schlagwerk.

Coppelius Extrablatt
F.A.M.E. Artist Recordings/Sony
www.coppelius.eu

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören