Melodie & Rhythmus

»Etwas ganz Großes tun«

26.02.2013 14:19

Gisbert »Pitti« Piatkowski

Elektrisierend: Als Gisbert »Pitti« Piatkowski vor Jahrzehnten »Jumpin‘ Jack Flash« hörte, veränderte sich sein Leben. Derzeit ist der Renft-Gitarrist mit Mitch Ryder und Engerling unterwegs
Text: Gerd Schumann, Fotos: Steffi Loos

Nein, niemals habe er den Entschluss, den er 1975 fasste, bereut. Nie. Anfang zwanzig, Abitur in der Tasche, Studienplatz an der Technischen Hochschule Otto von Guericke in Magdeburg, ein Maschinenbauer in spe, angesehener Beruf nicht nur in der DDR. Und was macht »Pitti«, wie Gisbert Piatkowski schon damals von so ziemlich allen, die ihn kannten, genannt wurde? Er schmeißt hin, trägt sich an der TH aus und geht zu den »Klosterbrüdern«. Als Berufsmusiker: Seine Eltern schlagen die Hände über ihren Köpfen zusammen. Und dennoch: Sie werden erleben, dass der Sohn zu einem der besten Rockgitarristen seines Landes und darüber hinaus wird.

Es ist der 30. Januar 2013, ein milder, aber unangenehm nasskalter Nachmittag am Rosa-Luxemburg-Platz, die Volksbühne vis-à-vis. Vor 80 Jahren marschierten nicht weit von hier die Nazis. Hitler Reichskanzler! Beginn eines Martyriums für Abermillionen. Wir sitzen in der Bar neben dem Kino Babylon, für einen Moment ist ein leichtes Schaudern angesichts der schicksalhaften Dimension des Datums spürbar, find ich. Sowas wie Erschütterung. Dann sagt Pitti, seine Mutter sei an diesem Tag zwei Jahre alt geworden, weit im Osten. Momentaufnahme.

Er selbst geht auf die sechzig, Jahrgang 1953, was ihm nicht anzusehen ist. Kam mit dem Fahrrad, klar, Bewegung auch im Winter und von wegen Parkplatzsuche in Berlin, wohnt mit seiner Frau im im fünfzehnten Stock, Weitblick auf den Müggelsee, Kinder aus‘m Haus, machen ihr Ding. Na ja, sagt er, an sie denkend kann er sich schon vorstellen, wie seinen Eltern zumute war damals, als er das Studium schmiss.

Lange vorher, sechziger Jahre, hatte ihm sein Vater – der leitete eine LPG – ein Notenheft mit Beatles-Songs geschenkt. Überhaupt die Liverpooler und deren Sound … – schließlich »Jumpin‘ Jack Flash« von den Stones. A Gas? Elektrisierend, indentitätsbildend, doch vor allem: entscheidungsprägend. Ab zu den Klosterbrüdern also, schon 1963 gegründet, eine feste Größe im Raum Magdeburg. Die trugen so Mönchskutten, ihre respektable Anhängerschaft wuchs, reiste, trampte zu den »Muggen«, wie im Osten die Konzerte, die »Gigs«, genannt werden. Jesuslatschen, lange Haare, nicht unbedingt FDJ-kompatibel.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Renft
Renft goes on Live 2010; Buschfunk (CD)

Mitch Ryder
Live 2012 mit Engerling, Buschfunk (CD)

Mitch Ryder, Engerling, Gisbert »Pitti« Piatkowski: Voodoo Chile (Jimi Hendrix):

Termine
Mitch Ryder mit Engerling und Pitti Piatkowski
01.03.2013 Hamburg Landhaus
05.03.2013 Berlin Frannz Club
08.03.2013 Erfurt Gewerkschaftshaus
10.03.2013 Nürnberg Hirsch
12.03.2013 Mainz Frankfurter Hof
13.03.2013 Dusenhofen Festhalle
14.03.2013 Regensburg Alte Mälzerei

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören