Melodie & Rhythmus

Eine Salve Gegenkultur


konzert

Melodie & Rhythmus feiert ihren Neustart mit einer Veranstaltung in der Berliner Kulturbrauerei

Die Waffe der Kritik hat wieder ein Magazin! Daher wollen die Redaktion und der Verlag von M&R gleich mit der ersten Ausgabe nach dem gelungenen Revival durch- und ihre Leser, Freunde, Unterstützer für Freitag, den 25. Januar zu einer Veranstaltung einladen. Mit einer Salve Gegenkultur und einer vollen Breitseite gegen den rechten Zeitgeist, mit besonderen Gästen, die im aktuellen Heft vertreten sind: Robert Newald, siehe Reportage »Neofaschismus in Österreich«, einer der renommiertesten Fotografen seines Landes, wird im Gespräch mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl mehr als 30 Jahre Chronistenarbeit am Objekt Küssel, Haider, Strache rekapitulieren und die Inszenierungen des aufhaltsamen Aufstiegs von Nazis und anderen Rechtsradikalen bis in die Kurz-Regierung analysieren.

Außerdem gibt es Live-Musik von Maike Rosa Vogel und Newcomer Tupamaro – und eine gute Gelegenheit, auf unserer Comeback-Party gemeinsam mit uns das Glas zu erheben. Die Veranstaltung findet im Maschinenhaus in der Kulturbrauerei in Berlin-Prenzlauer Berg statt.

Robert NewaldRobert Newald, geboren 1956, ist einer der bekanntesten Pressefotografen Österreichs. Er hat für Die Zeit, Falter, LA Times, L’Humanité, Libération, Salzburger Nachrichten, Süddeutsche Zeitung, Volksstimme, Wiener Zeitung und viele andere gearbeitet. Sein Portfolio umfasst Bildreportagen des politischen und gesellschaftlichen Zeitgeschehens, Porträts von Prominenten, Landschafts- und Architekturfotografie. Vor allem aber ist er ein bedeutender Chronist der Geschichte des Neofaschismus in der Alpenrepublik, von den 80er-Jahren bis in die Gegenwart.
Foto: Frank Wegner

Maike Rosa VogelDie Lieder von Maike Rosa Vogel haben den Beigeschmack von Melancholie und Bitterkeit und den direkten Ton eines Polizeiberichts. Ihre Stimme ist schön. Ihre künstlerische Haltung ist kompromisslos und mit ihr ist die Welt besser als ohne sie.
Foto: Archiv Theater Akzent

TupamaroWährend der Rap-Mainstream immer belangloser und eintöniger wird, Politrap hingegen oftmals plakativ und lebensfern bleibt, zeigt Nachwuchstalent Tupamaro, was es heißt, ein politischer MC zu sein: Mit viel lyrischem Tiefgang und deutlich am Old-School-Rap entwickelten Skills mischen die elf Songs seines neuen Albums »Gottverdammt« Melancholie und Selbstreflexion (»Schostakowitsch«, »Warteraum«) mit revolutionärer Haltung, Drang nach Umsturz und Wut auf die Verhältnisse (»Klassenfeind«, »Feuer legen«), ohne zu belehren oder Phrasen zu dreschen. Genau diese Synthese aus nachdenklicher Grundhaltung und linker Aufbruchsstimmung wird im Hip-Hop heute dringend gebraucht. Für Gegenkultur definitiv ein Lichtblick – mehr davon!
Foto: Privat

Termin:
25. Januar 2019, Maschinenhaus in der Kulturbrauerei, Berlin-Prenzlauer Berg
Beginn: 19.30 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr
Der Eintritt kostet 9 Euro (ermäßigt 6 Euro).

Verlosung:
Wir verlosen unter allen Einsendern Freikarten für die Veranstaltung zum Neustart von Melodie & Rhythmus. Melden Sie sich dafür bis Donnerstag, 24. Januar um 18 Uhr mit Ihrem Namen und dem Kennwort »Salve!« unter der Mailadresse verlosung@melodieundrhythmus.com.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Karten können in der junge Welt-Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin, zu den Öffnungszeiten (Mo-Do von 11-18 Uhr, Fr von 10-14 Uhr) gekauft werden.

Kartenreservierung

Anzahl der zu reservierenden Karten:
Normalpreis: 9,- Euro

Ermäßigter Preis: 6,- Euro

Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefonnummer (freiwillig)

Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung der Reservierung genutzt. Reservierte Karten werden nur bis zu einer halben Stunde nach Veranstaltungsbeginn vorgehalten. Nicht abgeholte Karten werden dann wieder für die Abendkasse freigegeben.

M&R 2/2019

Kuenstlerkonferenz
Buchmesse Leipzig
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt
flashback

M&R feiert Neustart

Image00003

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018