Melodie & Rhythmus

Im endlosen Ozean

25.10.2016 15:42
Foto: Promo

Foto: Promo

Sting liebt Überraschungsmomente

Interview: Dagmar Leischow

Gordon Matthew Thomas Sumner alias Sting ist ein unprätentiöser Superstar. Der ganz große Auftritt liegt dem 65-Jährigen überhaupt nicht. Er trägt Jeans und T-Shirt, um nicht weiter aufzufallen. Als der Brite in Begleitung seines Managers im Berliner Soho House aus dem Fahrstuhl steigt, verschwindet er rasch in seiner Interview-Suite. Dort empfängt er M&R zu einem Gespräch über sein zwölftes Studioalbum »57th & 9th«.

In dem Lied »One Fine Day« sprechen Sie über den Klimawandel. Sind wir Menschen im Begriff, unseren Planeten zu zerstören?

In meinem Song gebe ich eine sehr ironische Antwort auf diese Frage. Ich schlage mich auf die Seite der Klimawandel-Leugner und wünsche mir, ihre Skepsis möge sich als richtig erweisen. Dabei hat die Wissenschaft ihre Ignoranz längst widerlegt. Eines Tages werden wir alle aus unseren Fehlern lernen müssen. Hoffentlich ist es dann nicht zu spät …

Warum haben Sie diese Position in Ihrem Song nicht direkt auf den Punkt gebracht?

Weil es mir nicht liegt, …

Sting 57th & 9th
Interscope Records
www.sting.com

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback