Melodie & Rhythmus

Gemeinsam für Allende

25.10.2016 15:34
Foto: Günter Gueffroy/DPA / Reuters

Foto: Günter Gueffroy/DPA / Reuters

Festival zur Erinnerung an Víctor Jara und Dean Reed

Was verbindet den US-Amerikaner Dean Reed und den Chilenen Víctor Jara? Beide waren Schauspieler, Musiker, Sänger und standen politisch links. Beide kannten sich, traten 1971 in Chile vier Monate lang bei Veranstaltungen für Salvador Allende auf. Dean lebte ab 1973 in Ostberlin und starb dort vor genau 30 Jahren – vieles deutet auf Suizid hin. Jara wurde nach dem Putsch Pinochets gegen die linke Volksfrontregierung Allendes ermordet.

In Erinnerung an die beiden Sänger fand Mitte September im Berliner Verlagsgebäude der Tageszeitung Neues Deutschland ein Festival für Reed und Jara statt. Am Nachmittag kamen zunächst Texte über Reed und Jara zu Gehör, und der Chilene Lautaro Valdes und die Kubanerin Twin Aguas del Rio trugen Lieder vor. Ausgehend von dem Dean-Reed-Film »El Cantor« (1977) über Víctor Jara erörterten die Anwesenden rechte Tendenzen in Südamerika und Deutschland.

Höhepunkt war am Abend der Auftritt des irischen Musikers Tommy Sands, der Gitarre spielte und dazu sang, darunter »There Were Roses«, der als einer der eindringlichsten Songs gilt, die je über den Nordirland-Konflikt geschrieben wurden. Auch Lieder zum aktuellen Zeitgeschehen, wie der »Refugee Song« über Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrinken, sollten nicht fehlen. Es folgte ein Konzert der Gruppe Cantaré: Die vier deutschen Musiker luden das Publikum zu einer musikalischen Reise in mehrere Länder Lateinamerikas ein und stellten zahlreiche indigene Instrumente vor.

Thomas Grossman

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback