Melodie & Rhythmus

Warum Gott Cowboys liebt

30.10.2013 12:52

The BossHoss

The BossHoss mögen schwere Motorräder, hymnische Songs und die Flammes des Ruhms
Text: Olaf Neumann, Foto: Universal

Ihr Engagement als Coaches bei der Fernsehshow »The Voice of Germany« hat The BossHoss zu einem deutlichen Popularitätsschub verholfen. Nicht zum ersten Mal fungiert eine Talentshow als Vermarktungsinstrument in der Musikbranche. Wenigstens gehen The BossHoss bewusst ironisch mit dem Ruhm um – ihren neuesten Longplayer haben sie »Flammen des Ruhms« getauft. »Wir nehmen unsere Musik schon ernst, uns selber manchmal nicht«, erklärt Sascha Vollmer alias Hoss Power. Er und sein Kumpel Alec »Boss Burns« Völkel spielen gern mit Klischees. Sie wissen aus Erfahrung: Die Flammen des Ruhms können extrem heiß und verlockend sein, aber man muss aufpassen, sich daran nicht zu verbrennen.

In dem Song »God Loves Cowboys« stellen sich The BossHoss tollkühn auf eine Stufe mit Gott – und glauben tatsächlich, dass sie jetzt noch in den Himmel kommen. »Wir haben keine Angst vor dem Höllenfeuer!«, flachst Hoss Power. »Aber ich finde, es ist Fakt, dass Gott Cowboys liebt. Wir sind quasi gesegnet mit dem, was wir da tun, weil so viel zurückkommt. Wenn es einen Gott gibt, dann mag er Großstadtcowboys wie uns.«

The BossHoss Flames Of Fame
Universal
www.thebosshoss.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2013, erhältlich ab dem 1. November 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback