Melodie & Rhythmus

Aus Trauer zurück an die Spitze

07.11.2012 12:58

Ellie Goulding: Musik als Therapie – aber nur auf dem platten Land
Text: Dagmar Leischow, Foto: Chris Pizzello

Ellie GouldingWie aus Elena Jane Goulding aus dem englischen Herford der Popstar Ellie Goulding wurde, ist eine längere Geschichte. Hier die Kurzversion: Nachdem die 25-Jährige ihr Studium abgebrochen hatte, zog sie nach London. Sie trat in Pubs auf, 2009 erhielt sie einen Plattenvertrag. Ihr Debütalbum »Lights«, das es bis an die Spitze der UK-Charts schaffte, erschien 2010 und bescherte ihr ihren ersten Brit Award. Ihr Erfolg setzte sich in den USA fort, wo die Single »Lights« ein Nummer-eins-Hit wurde.

Jetzt sitzt die Britin in einem Berliner Hotel und redet über ihre zweite CD »Halcyon«. Sie ist freundlich, aber recht zurückhaltend. Es fällt auf: Sie wirkt nicht mehr ganz so mädchenhaft. Rosa Strähnen ziehen sich durch ihren Blondschopf. Auf der linken Seite sind ihre Haare raspelkurz geschoren, wie bei ihrem Freund Skrillex. Der scheint sie auch musikalisch beeinflusst zu haben.

Ellie Goulding Halcyon
Polydor/Universal
www.elliegoulding.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback