Melodie & Rhythmus

Hitler auf dem Wandteppich

10.09.2019 14:43
Hannah Ryggen: »Ethiopia« (Äthiopien), 1935, Bildteppich aus Wolle und Leinen, 160 x 380 cm Foto: Thor Nielsen VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Hannah Ryggen: »Ethiopia« (Äthiopien), 1935, Bildteppich aus Wolle und Leinen, 160 x 380 cm
Foto: Thor Nielsen VG Bild-Kunst, Bonn 2019

(Wieder-)entdeckung von Hannah Ryggen als einer bedeutenden politischen Künstlerin des 20. Jahrhunderts

Bastian Tebarth

Die 1894 in Malmö geborene schwedisch-norwegische Künstlerin Hannah Ryggen stammte aus dem Arbeitermilieu, war Feministin, Pazifistin und Kommunistin. Sie arbeitete als ausgebildete Lehrerin und Malerin in einem Metier, das sie sich selbst erschlossen hatte: der künstlerischen Weberei. Sie fertigte ab den 1930ern auf einem Bauernhof auf der kleinen Halbinsel Ørland am Nordmeer mit einem Webstuhl großformatige Wandteppiche wie den »Hitler-Teppet« und schuf damit ein hoch-politisches Werk, das heute kaum jemand mehr kennt.

Hannah Ryggen
Schirn Kunsthalle Frankfurt
26. September 2019 bis 12. Januar 2020

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback