Melodie & Rhythmus

Ein Bild von Hass und Liebe

26.06.2010 05:43

M.I.A. polarisiert die Medien mit kompromisslosen politischen Botschaften
Text: Katja Schwemmers, Foto: Promo

Sie ist Sängerin, Rapperin, Modedesignerin und politische Aktivistin. Und spätestens seit ihrem Grammy-nominierten Hit »Paper Plane« vom »Slumdog Millionaire«-Soundtrack aus der Musikszene nicht mehr wegzudenken. Was allerdings auch daran liegen dürfte, dass die aus Sri Lanka stammende Mathangi »Maya« Arulpragasam, besser bekannt unter ihrem Bühnennamen M.I.A., immer wieder aneckt. »Gut so«, findet die 35-jährige Elektropop-Songwriterin.

Was ist das größte Missverständnis über dich?
M.I.A.: Ich will nicht aufklären, was es ist. Denn ich mag Missverständnisse. Sie sind wichtig, weil es Menschen dazu anhält, Dinge zu hinterfragen und nicht zu bequem zu sein.

Aber jüngst hast du dich missverstanden gefühlt, als eine Journalistin der »New York Times“ auf einen angeblichen Widerspruch zwischen deinem Lifestyle und deinen politischen Aussagen aufmerksam machte.
M.I.A.: In dem ich mich verteidigte und ihre Telefonnummer veröffentlicht habe, wollte ich hervorheben, dass du in westlichen Medien keine Möglichkeit hast, das Wort zu ergreifen, selbst wenn du die Person bist, die etwas betrifft.

Das komplette Interview lesen Sie in der melodie&rhythmus 3/2010, erhältlich ab dem 6. Juli am Kiosk oder im Abonnement.

M.I.A.: MAYA
Fazit: Emotionale und hochpolitische Musik, zu der man auch noch tanzen kann.
Xl/Beggars/Indigo, VÖ: 16.07.2010
www.miauk.com

Anzeigen



Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: APRIL 2023

Liederbestenliste
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback