Melodie & Rhythmus

VIAGRA FÜR DEN PLATTENUMSATZ

23.04.2010 18:41

Das sexy Plattencover als hormongesteuerte Kaufempfehlung
Text: Jürgen Winkler

A m Anfang war die braune Tüte. In den ersten Jahren nach Erfindung der Schellackplatte packten die Plattenhändler ihre Ware in schmucklose Papierhüllen. Darauf druckten die Plattenfirmen ihre stilisierten Logos; Angaben zu Künstlern und Werk gab es nicht. Erst nach Einführung des Albums (1923) begann die Covergestaltung. In den 40er Jahren setzten sich die gestalteten Frontcover endgültig durch, später auch die Backcover.
Lange Zeit blieben die Cover züchtig und bieder.
Doch ausgerechnet in den prüden US-amerikanischen Nachkriegsjahren, in denen Doris Day ganze Generationen zur aseptischen Tupperware erstarren ließ, entblößten sich die Covergirls als Kaufanreiz, dass einem heute noch die Ohren schlackern. Selbst Jazzmusiker ließen sich mit nackten DD-Cup-Models ablichten. Brigitte Bardot nahm 1956 eine Platte mit dem klingenden Namen »Et Dieu Crea La Femme« auf und stellte sich für das Innenlabel mit weit aufgeknöpfter Bluse und spitz hervorspringenden Brüsten zur Schau. 1956! Mon dieu!

Den kompletten Artikel lesen Sie in der melodie&rhythmus 2/2010, erhältlich ab dem 5. Mai am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback