Melodie & Rhythmus

Der Krieg in uns

10.03.2020 14:04
Foto: Ilya Kuzniatsou

Foto: Ilya Kuzniatsou

Eine Annäherung an die deutschen Traumata unverarbeiteter Schrecken und Schuld

Interview: Dror Dayan

Für seine Dokumentation »Der Krieg in mir« ging der Filmemacher Sebastian Heinzel der Frage nach der Vererbbarkeit von Traumata nach. Er reiste in Begleitung seines Vaters an Orte in Belarus, an denen sein Großvater im Zweiten Weltkrieg als Wehrmachtsoldat im Einsatz – und möglicherweise an Verbrechen gegen die Menschlichkeit beteiligt – war. M&R sprach mit dem Regisseur über die Verarbeitung von Schuld mit filmischen Mitteln und die unterschiedlichen russischen und deutschen Perspektiven auf die damaligen Ereignisse.

Wenn das Thema Zweiter Weltkrieg behandelt wird, dann ist in Deutschland meist die Auseinandersetzung mit Schuld zentral − auch in Ihrem Film?

Mir ging es bei dem Film vor allem um eine persönliche Perspektive. Sowohl darum, was meine Großväter im Krieg erlebt hatten, als auch um die Frage, was sie möglicherweise von ihren Erfahrungen an mich überliefert haben. Ich wollte als Vertreter der dritten Generation nach dem Krieg wissen, wie dieser noch in uns weiterlebt. Ein besonderes Augenmerk habe ich auf die Weitergabe von Traumata an Nachkommen gelegt. Die Hauptbotschaft des Films ist, dass Verarbeitung und Versöhnung möglich sind, wenn wir die Vergangenheit genauer betrachten und uns darüber informieren. Das habe ich auch ganz persönlich durch die Auseinandersetzung mit meinem Vater erlebt, der nach Weißrussland mitgekommen ist und sich an meiner Spurensuche beteiligt hat.

Warum haben Sie sich für eine Erzählform entschieden, in der Sie selbst als Protagonist und Ihr Vater als eine Art Antagonist auftreten?

Diese Form hat sich mit der Zeit einfach so entwickelt. …

Der Krieg in mir
Regie: Sebastian Heinzel
Filmdisposition Wessel

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 13. März 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback